Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.1997 - 

Eigene SMP-Architektur

Axil baut Pentium-Pro-Server mit acht Prozessoren

Der Symmetrical-Multiprocessing-(SMP-)Server verwendet eine von Axil selbst entwickelte Technik namens "Adaptive Memory Crossbar Concept" (AMX). Nach Angaben des Herstellers wird damit eine bislang unerreichte Leistung beim Zugriff auf den Arbeitsspeicher erzielt, wobei lediglich standardisierte Komponenten eingesetzt werden.

Aufgrund der Tatsache, daß der Bus des Pentium Pro nicht für SMP mit mehr als vier CPUs ausgelegt ist, können NT-Server nur unwesentlich skaliert werden. Intel selbst trägt der Limitierung Rechnung und bietet keine Boards mit mehr als vier Prozessoren an. An bereits darüber hinausgehenden Lösungen (Corollarys "Profusion", NCRs "Octascale" sowie Unisys' "Scalable Coherent Memory") kritisiert Axil zu hohe Kosten durch komplexes Design, das zudem die potentiellen Leistungsgewinne opfere (Profusions Speicher-Subsystem), sowie zu hohe Kosten und proprietäre Software-Erweiterungen von NT, die die Kompatibilität von Applikationen gefährdeten (NCR, Unisys).

Bei der Axil-Lösung kommen zwei eng miteinander gekoppelte Systembusse zum Einsatz. Beide sollen aufgrund eines Hochleistungs-Speichersubsystems mit nahezu maximaler Bandbreite von 533 MB/s arbeiten und damit Speicherengpässe vermeiden. Der Controller/Crossbar Switch verwaltet dann bei einer theoretischen Busbandbreite von rund 1 GB/s bis zu 8 GB Hauptspeicher, die aus Sicht des Systems als einheitlicher Systemspeicher angesprochen werden. Im Controller werden speziell entwickelte ASICs eingesetzt.

Zwischen den vier PCI- und den zwei P6-Bussen sitzen beim Axil-Server Standard-"450GX"-PCI-Bridges von Intel. Zwei der PCI-Busse stehen für externe Adapter zur Verfügung und stellen zusammen acht Steckplätze bereit, über eine optionale EISA-Bridge lassen sich noch einmal so viele EISA-Slots nutzen. Die verbleibenden PCI-Busse steuern sieben interne Ultra-SCSI-Busse an, davon sechs für die Unterstützung von maximal 24 internen Festplatten und einer für ein internes Backup-System. Der Axil-SMP-Server ist ab sofort verfügbar. Der Preis für eine Einstiegskonfiguration liegt bei rund 150000 Dollar.