Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2000 - 

Nach der Übernahme durch Invensys

Baan erhält eine neue Führungsmannschaft

MÜNCHEN (CW) - Nachdem Invensys nun 72 Prozent der Baan-Aktien hält, beginnt das Unternehmen mit der Umstrukturierung der Softwareschmiede. Der Trennung von sechs Topmanagern wird die Entlassung von 700 bis 800 weiteren Mitarbeitern folgen.

Mit der deutlichen Aktienmehrheit von 72 Prozent im Rücken übernimmt Invensys die Leitung des niederländischen Enterprise-Resource-Planning-(ERP-)Softwareherstellers Baan (siehe Interview, Seite 8). Eine der ersten Maßnahmen der neuen Eigentümer ist der Austausch der Führungsriege. Die prominentesten Topmanager, die Baan verlassen, sind Executive Vice President Worldwide Sales Mike Shinya und Chief Marketing Officer Katrina Roche. Interims-CEO (Chief Executive Officer) Pierre Everaert kehrt in den Aufsichtsrat zurück.

Die neue Baan-Cheftruppe stellt gegenwärtig der bisherige Entwicklungschef Laurens van der Tang zusammen, der als designierter President die Leitung der Baan-Abteilung nach deren Eingliederung in den Invensys-Bereich Services and Software (ISS) leiten soll. Er berichtet an Bruce Henderson, den ISS Divisional Chief Executive Officer, der darüber hinaus für den Vorstand kandidiert. Daneben stellen sich Hans Wortmann, David Wyman, Justin Besley sowie Tim Voak der Wahl im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung am 18. August.

Beobachter rechnen damit, dass Invensys sehr bald beginnen wird, mehrere hundert Baan-Mitarbeiter zu entlassen. Voraussichtlich werden 700 bis 800 Angestellte ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Zahl der in Deutschland Beschäftigten dürfte von derzeit 340 auf rund 300 sinken.

Währenddessen hat die Amsterdamer Börse die Baan-Aktien aus ihrem Blue-Chip-Index AEX genommen. Die verbleibenden, nicht von Invensys kontrollierten 28 Prozent der Anteile werden jedoch bis zur geplanten Liquidation von Baan weiterhin gehandelt.