Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.2000 - 

CRM-Center in Kopenhagen eröffnet

Baans Generalüberholung startet Ende April

31.03.2000
MÜNCHEN (CW) - Baan-Anwender müssen sich noch rund drei Wochen gedulden: Am 20. April will der Softwarekonzern neben den Zahlen für das erste Quartal 2000 seine künftige Strategie präsentieren, wie Interims-CEO Pierre Everaert am Rande der Eröffnung eines CRM-Centers in Kopenhagen mitteilte.

Ursprünglich sollte bereits Mitte März über die Zukunft des Softwarehauses entschieden worden sein, hatte Baans Deutschland-Geschäftsführer Stefan Exner der COMPUTERWOCHE am Rande der CeBIT 2000 mitgeteilt (siehe CW 10/00, Seite 11). Speziell Bestandskunden, aber auch neue Interessenten warten händeringend auf ein Signal der Niederländer, wie es weitergehen soll. Denn nur stark wachsende Lizenzverkäufe spülen Baan das dringend benötigte Kleingeld in die Kassen, um die laufenden Kosten für Entwicklung, Vertrieb und Marketing aufbringen zu können. Aufgrund der angespannten Lage sind derzeit jedoch kaum Neukunden zu gewinnen. "Die Fachabteilung hatte bereits Lösungen von Baan favorisiert, doch der Vorstand legte die Entscheidung erst einmal auf Eis", bringt es ein Anwender, der nicht namentlich genannt werden will, auf den Punkt. Man wolle abwarten, wie es mit dem Softwarehaus weitergeht, gleichzeitig soll der Einsatz von Alternativprodukten geprüft werden, so die Anweisungen dieses Vorstands.

Ein weiteres Problem Baans ist die Börse: Die Amsterdamer Aufsicht (Amsterdam Exchanges = AEX) drohte den Softwerkern mit einer Degradierung vom derzeitigen Blue-Chip-Index auf eine besondere Überwachungsliste, wenn der Konzern es nicht schaffen sollte, seine finanzielle Schieflage zu beheben. Dies konnte Baan durch den Verkauf von Coda, einem Anbieter von Finanzsoftware, sowie der Minderheitsbeteiligung an dem spanischen Hersteller von Personalwirtschaft Meta 4 noch einmal abwenden.

Diese Maßnahmen besänftigen zwar die Börsenhüter, doch um das Vertrauen von Kunden zurückzugewinnen, braucht Baan entweder einen finanzkräftigen Partner oder ein Konzept, bei dem einzelne Unternehmensteile als eigenständige Firmen agieren und einen erfolgreichen Börsengang absolvieren.

Konkret äußerte sich Everaert in Kopenhagen nicht, doch scheint es wahrscheinlich, dass der Bereich Front Office mit Produkten für das Customer-Relationship-Management (CRM) heißester Spinoff-Kandidat ist. Hier hatte Baan im großen Stil Lösungen von Aurum, Matrix und Beologic übernommen