Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.2006

Backup Exec sichert E-Mails kontinuierlich

Release 11d beherrscht Continuous Data Protection nun auch für Exchange Server, SQL Server und Sharepoint. Zudem bezieht die Software Updates nun direkt von der Symantec-Website.

Vermochte "Backup Exec" bisher Windows-Desktops und -Server per kontinuierlichen Backup (Continuous Data Protection) zu schützen, bietet Symantec diese Features nun auch für Microsofts Exchange Server und die Datenbanklösung "SQL Server" sowie "Sharepoint" an. Hierzu nutzt das Unternehmen die selbstentwickelte Technik "Persistent Data Image".

Vorteile von CDP

Der Begriff "Continuous Data Protection" (CDP) stammt vom Industrieverband Storage Networking Industry Association (SNIA). Es handelt sich sich um eine Methode, die kontinuierlich Veränderungen von Daten nachverfolgt und erfasst, diese Modifikationen unabhängig von den Originaldaten speichert und damit die Voraussetzung schafft, definierte Datenzustände von beliebigen Zeitpunkten in der Vergangenheit wiederherzustellen. Nach Herstellerangaben können Anwender auf diese Weise auf umfängliche, tägliche Backup-Läufe verzichten. Auch das Wiederherstellen von einzelnen E-Mails beziehungsweise Datensätzen soll wesentlich rascher und einfacher vonstatten gehen. Dennoch sind Voll-Backups sowie inkrementelle Sicherungen ratsam. Dabei ist es laut Symantec nun möglich, aus einer Komplettsicherung einer E-Mail-Datenbank nur einzelne Ordner oder E-Mails wiederherzustellen.

Datenverschlüsselung

Auf Wunsch verschlüsselt das Backup-System Daten über die AES-Methode (Advanced Encryption Standard) mit 128 oder 256 Bit. Wie die Sicherheitsprodukte von Symantec kann jetzt auch Backup Exec Programm-Updates direkt über das Internet beziehen ("Live Update").

Erweitert hat der Anbieter ferner die Anzahl der unterstützten Betriebssysteme, Datenbanken und Storage-Geräte. Beispielsweise arbeitet die Software mit Filern des Herstellers NetApp, der Oracle-Cluster-Technik RMAN/RAC, IBMs Datenbank DB2 sowie Desktop-seitig unter anderem mit den Betriebssystemen MAC OS X (auf Power PC), Solaris 10 und Suse 10.0 zusammen. Server-seitig ist nach wie vor ein Windows-System erforderlich. Symantec zufolge fragten Kunden insbesondere die Funktionen zum Sichern von NetApp-Geräten nach.

Verzeichnisse sichern

Die Version 11d von Backup Exec hat noch mehr zu bieten. "Anwender profitieren von neuen Funktionen wie der Recovery-Option für Active Directory", meint Christoph Lange, IT-Consultant und ausgewiesener Experte für Netz- und Speichertechniken, weist allerdings auch auf Besonderheiten hin. "Bei der Wahl des Produkts als CDP-Lösung ist zu beachten, dass es sich nicht um eine Echtzeit-Replikaton handelt, sondern um mehrmals am Tag erstellte Snapshots, mit denen die Geschäftsdaten zum jeweiligen Zeitpunkt konsistent gesichert werden."

Die Preise beginnen bei 730 Euro. Auch andere Anbieter liefern CDP-Lösungen für den Exchange-Server, darunter Microsoft selbst und Lucid8. (fn)