Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.2001 - 

Shadow-Software vorgestellt

Backweb pusht nun auch Portale

16.03.2001
MÜNCHEN (CW) - Mit "Shadow" stellt der amerikanische Push-Technik-Anbieter eine Software vor, mit der Firmen ihre Geschäftspartner sowie private oder Firmenkunden via Web proaktiv mit Informationen versorgen können. Der Hersteller bezeichnet seine Lösung daher als Desktop-Portal.

Statt sich von Web-Portalen die gewünschten Informationen zu holen, erhalten die Anwender von Backwebs Shadow-Software aktuelle Inhalte direkt auf ihren Desktop zugestellt. Shadow basiert auf der "Polite-Push"-Technik des amerikanischen Softwarehauses, mit der Web-Inhalte, Dokumente sowie Video- und Audiodaten aus dem Internet automatisch heruntergeladen werden können. Die Lösung erlaubt es, Inhalte auf die individuellen Benutzerbedürfnisse einzustellen, sprich zu personalisieren. Die Empfänger können Anwender innerhalb eines Unternehmens, PC-Nutzer in einem Extranet oder private Konsumenten sein. Auf dem Desktop präsentiert sich die Software als Werkzeugleiste, vergleichbar mit der Office-Werkzeugleiste von Microsoft. Über die Icons in dieser Leiste gelangt der User zu Shadow-Boxen, die zeitkritische Meldungen oder auch Multimedia-Inhalte des Versenders vorhalten. Letzterer benötigt eine Server-Software von Backweb zum Transfer der Push-Daten. Die Funktion "Polite Delivery" sorgt laut Backweb für eine geringe Belastung der Netzbandbreite - ältere Push-Verfahren belasteten das Netz enorm. Shadow wird laut Firmenangaben im April dieses Jahres auf den Markt kommen.

Eine Reihe von Softwareherstellern haben das Polite-Push-Verfahren in ihre Produkte integriert. So verschickt beispielsweise der Antivirenspezialist F-Secure über diese Technik aktuelle Virensignaturen. Anwender dieser Sicherheitssoftware müssen nicht mehr eigenständig Updates herunterladen.