Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.11.2002 - 

US-amerikanischer Investor sagt ab

Bäurer stellt Insolvenzantrag

Hüfingen/Behla (CW) - Der mittelständische ERP-Anbieter Bäurer AG, Hüfingen/Behla, hat Insolvenz angemeldet, nachdem ein US-amerikanischer Investor abgesprungen ist.

Am 22. Oktober kam das Aus für Bäurer. GB Global Capital aus den USA zog seine Finanzierungszusagen zurück - nach Bäurer-Angaben ein "unerwarteter" Schritt. Der Investor sollte einen Großteil einer Brückenfinanzierung übernehmen und danach Hauptanteilseigner bei Bäurer werden. Auf einer für den 31. Oktober geplanten außerordentlichen Hauptversammlung sollten die Aktionäre eine Herabsetzung des Grundkapitals beschließen. GB Global Capital wollte danach mit sechs Millionen Euro bei Bäurer einsteigen und hätte damit die Aktienmehrheit erhalten. Diese Veranstaltung wurde nun abgesagt.

Zu den Rückzugsgründen gibt es bislang keine offizielle Stellungnahme. Aus Kreisen der ebenfalls insolventen Brain AG ist jedoch zu hören, dass GB Global Capital auch an einem Investment in Brain interessiert gewesen sei. Das Angebot sei aber in Breisach als fragwürdig eingestuft und verworfen worden.

Der Insolvenzverwalter will nun bis Ende November ein Sanierungskonzept erarbeiten. Insidern zufolge hat Bäurer den Konzernumbau bereits weit vorangetrieben. Auf der Finanzseite sei mehr geschehen, als die Unternehmensberatung Roland Berger in einer Analyse gefordert habe.

Diese Situation dürfte Bäurer für einen Finanzinvestor attraktiv machen. Im zweiten Quartal (Ende: 30. Juni) hat das Unternehmen den operativen Verlust gegenüber dem Vorjahresquartal von 4,8 Millionen auf rund eine Million Euro reduziert - trotz deutlich gesunkenen Umsatzes. Gespart hat die Gesellschaft vor allem an den Vertriebs- und Marketing-Aufwendungen. (mo)