Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.1994

Bananen und Bettlaken

Wie erfaehrt eigentlich Louis Gerstner in der IBM-Zentrale, was die Anwender wollen? Er spreche mit den Kunden, argumentierte der IBM- Chef in seiner Rede vor amerikanischen Finanzanalysten, und zitierte den Chief Information Officer, kurz: CIO, eines grossen US-Unternehmens: "Maybe you guys", womit er, Gerstner, und seine Topmanager gemeint seien, "maybe you guys should slow down the pace of technology innovation." Stimmte das Zitat - und weshalb sollte der Big-Blue-Boss mogeln -, dann waere es typisch fuer die IBM-Misere, anders freilich, als Gerstner glaubt. Bei der naemlichen Veranstaltung hatte er es als gravierendsten Fehler des Mainframers bezeichnet, den Trend zum Client-Server-Computing unterschaetzt zu haben: "We're arriving late to the dance", so der IBM-Stratege - vorschnell Innova- tion betrieben zu haben, muss sich die IBM nicht vorwerfen lassen. Darauf wollte Gerstner auch nicht hinaus: "They're confused", beschrieb er die Situation der Anwender. Die IBM werde als Uebermutter gebraucht. Den weiteren FUD-Verlauf (Fear, Uncertainty and Doubt) kann sich Trauerwein ausmalen. Koennte es nicht sein, faellt Sebastian ein, dass Gerstner die falschen Leute gefragt hat? Das alte Problem: In der Zentrale entsteht der Eindruck, alles sei in Ordnung, denn die Kunden haben OS/2-Bananen und DB2-Bettlaken gekauft. Etwas anderes war in den IBM-Laeden nicht zu haben. Niemand sagt der Zentrale, dass die Anwender lieber NT-Grapefruits und Gupta-Gardinen gehabt haetten. Was Trauerwein moechte, wird nicht verraten. Man wird womoeglich falsch zitiert.