Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

Bandlaufwerke statt Festplatten: Nach Raid kommt nun Rait zur Speicherung von Daten

MUENCHEN (CW) - Die Speichertechnik mit verknuepften Festplatten wird nun auch auf Bandlaufwerke uebertragen. Nach dem Redundant Array of Inexpensive Disks (Raid) soll nun das Redundant Array of Independent Tape (Rait) am Rechner arbeiten.

Aehnlich wie bei Raid dient die Bandvariante dazu, die Datensicherheit und die Transferrate beim Speichern zu erhoehen. Insbesondere der Zeitvorteil, der sich durch das Verteilen der Daten (striping) auf die verschiedenen Laufwerke im Array ergibt, kommt den langsamen Tapedrives zugute. Rait-Speicher werden an Netzwerk-Servern mit Datenmengen ueber 5 GB fuer den Backup eingesetzt, erwartet Fara Yale vom Marktforschungsinstitut Dataquest.

Als Nachteil koennte sich allerdings die grosse Anzahl der benoetigten Baender herausstellen, die als komplette Sets aufbewahrt werden muessen. Netzwerk-Manager befuerchten, dass sie bei Verlust eines Bandes trotz der Parity-Informationen alle gespeicherten Daten verlieren, beobachtete die Marktforscherin. Jaehrlich werden rund zehn Millionen Bandlaufwerke abgesetzt - das ist lediglich etwa ein Siebtel der Festplattenverkaeufe. Auch deshalb koennte Rait zum Nischenprodukt werden.

Hersteller wie Data General oder Storage Dimension erforschen derzeit trotzdem die Rait-Technik, und die kalifornische Andataco bringt mit der Serie "Rapid-Tape" bereits die ersten Produkte auf den Markt. Nach Angaben des Herstellers erreichen die Arrays die vierfache Kapazitaet und Datentransferrate von Einzelgeraeten. Die Familie der Rapid-Tapes gibt es in drei Ausfuehrungen mit unterschiedlichen Bandtechniken und Speicherkapazitaeten. Jedes Array enthaelt bis zu fuenf Laufwerke, den passenden Controller und das Gehaeuse (Desktop, Deskside oder Rackmount).

Das Modell "4000" arbeitet mit zwei bis fuenf Vier-Millimeter- Bandlaufwerken und erreicht eine Datentransferrate von 4 MB/s. Die maximale Speicherkapazitaet liegt bei 32 GB, der Listenpreis bei 24750 Dollar. Das naechstgroessere Array "8000" speichert bei gleicher Datentransferrate bis zu 56 GB und kostet rund 36000 Dollar.

Am oberen Ende der Rapid-Familie steht das Modell "6000", das Laufwerke vom Typ Digital Linear Tape (DLT) verwendet. Die Technik des linearen Beschreibens paralleler Bandspuren wurde erstmals von Digital Equipment benutzt. Nachdem DEC seine Speicherabteilung verkauft hat, sind solche Laufwerke nun von Quantum zu beziehen. Der Vorteil von DLT liegt in der schnelleren Datentransferrate. Andatacos DLT-Array 6000 transferiert Daten mit bis zu 10 MB/s. Die maximale Speicherkapazitaet liegt bei 80 GB, der Preis bei 52750 Dollar. Alle Modelle verfuegen ueber ein Fast-and-Wide-SCSI- Interface, eine eigene Stromversorgung und sind fuer Unix-Systeme vorbereitet.