Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.10.1981 - 

Anwenderbericht aus der Volksbank Remscheid:

"Bank 2000" schafft 11 000 Buchungen

Die Volksbank Remscheid verwaltet insgesamt mehr als 80 000 Konten und hat täglich im Durchschnitt 11 000 Buchungsposten zu bewältigen bei einer Spitzenbelastung von 25 000 Posten pro Tag. Diese Daten umreißen auch grob den Aufgabenbereich, den die EDV-Organisation zu bearbeiten hat.

Die Volksbank Remscheid nutzt hierfür alle Module des NCR-Paketes "Bank 2000", das sowohl in der Batchals auch in der Dialogverarbeitung eingesetzt werden kann. "Bank 2000 steuert und bearbeitet folgende Aufgaben:

- Geschäftskonten

- Darlehenskonten

- Sparverkehr und kompletter Prämienverkehr

- Daueraufträge mit Datenträgeraustausch

- Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung

- Kontenabschluß

- Mitgliedskonten, Führen und Abrechnen

- Wertpapiergeschäft

- ausländischer Zahlungsverkehr, Geld- und Devisenhandel - S.W.I.F.T.

In Volksbankfilialen werden die dort anfallenden Kassenposten (Bar)

mit dem Schalterterminal NCR 2251 erfaßt und auf Magnetbandkassette aufgezeichnet. Auch das gesamte Sortengeschäft lauft über das Terminal. Etwa 25 Prozent der täglich anfallenden Posten sind damit bereits erfaßt und können direkt in die EDV eingelesen werden. Kuriere, die ohnehin die Filialen täglich mehrmals anfahren, bringen die Kassetten ins Rechenzentrum. Mit diesen Kurieren kommen auch die Belege aus dem unbaren Geschäft zur Zentrale. Dort werden diese Daten über fünf Bildschirme, die online an die NCR 8250 angeschlossen sind, auf Platte aufgezeichnet und von dort in den Rechner

überspielt.

Der schnelle Zugriff zu gespeicherten und verarbeiteten Daten, die problemlos durchzuführenden Änderungen, individuelle Auswertungen sowie das schnelle Versandfertigmachen von Belegen an Kunden sind einige der Vorteile, die eine eigene EDV der Volksbank Remscheid bringt. Die Benutzung von Standardsoftware, sie wird vom Hersteller gepflegt und aktualisiert, halt den Bedarf an ausgebildetem EDV-Personal

sehr nieder. Drei Mitarbeiter, zwei Operatoren und ein Programmierer

bewältigen die anfallenden Arbeiten.

Schwerpunkte der EDV-Organisation neben den administrativen Ablaufen sind: das Kreditgeschäft mit Vor- und Nachdisposition sowie die schnelle Bearbeitung aller kundenbezogenen Arbeiten. Der tägliche Buchungsschnitt konnte so auf den spätestmöglichen Zeitpunkt gelegt werden, so daß Selbstabholer am späten Nachmittag, Postempfänger am nächsten Tag im Besitz der Kontoauszüge und sonstiger Belege sind. Sämtliche, jeden Tag anfallenden Daten werden während der normalen Arbeitszeit verarbeitet.

Das steigende Aufgabenvolumen führte jetzt bei der Volksbank Remscheid zu dem Entschluß, das Hardwaresystem durch eine größere Anlage, eine NCR V-8565 M mit einem 1,5 Megabyte großen Zentralspeicher, zu ergänzen. Die neue Anlage arbeitet mit dem Betriebssystem VRX, das heißt: Virtuel Resource Executive - Multiprogramming bis zu 35 aktiven Jobs, dynamische Speicherverwaltung, virtuelle Speichertechnik. Bis zum Jahreswechsel wird noch eine "Century" für die Volksbank rechnen.

Die Kapazität der neuen EDV-Anlage, sie wurde von der Volksbank gekauft, ist so berechnet, daß die in absehbarer Zeit anfallenden Aufgaben mühelos zu bewältigen sein werden. Die bis jetzt genutzte Software wird modifikationslos übernommen.

Eine Ergänzung der EDV-Organisation bahnt sich im Bargeldbereich an. Bei der Volksbank Remscheid wird über eine Rationalisierung des Bargeldverkehrs diskutiert.