Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2000 - 

Der Markt bietet ein stark steigendes Kundenpotenzial

Banken dürfen M-Banking nicht aussitzen

MÜNCHEN (CW) - Beim einstigen Hype-Thema Mobile Banking macht sich erste Ernüchterung breit: Die Produkte sind noch nicht ausgereift, und Kunden nutzen die Services nur spärlich. Trotzdem könnten Finanzdienstleister, die in dieser Phase zögern, das Rennen um den Markt von morgen verlieren.

Mobile Bankgeschäfte stecken gegenwärtig in einem Teufelskreis, der für die Online-Branche typisch ist. Die Angebote sind häufig nicht ausgereift, und es treten technische Probleme bei der Umsetzung auf. Daher bleibt die Akzeptanz der Kunden aus, weshalb Anbieter dringend notwendige Investitionen auf die lange Bank schieben - der Entwicklungsprozess des gesamten Marktes gerät folglich ins Stocken. Allerdings kann sich nach einer aktuellen Studie der Marktforscher von Forit kein Geldinstitut leisten, die Entwicklung abzuwarten. Der Internet-Zugriff über Mobiltelefone berge ein stark steigendes Kundenpotenzial, und bereits im Jahr 2005 sollen laut der Untersuchung 22,5 Millionen Deutsche ihre Bankgeschäfte über das Handy abwickeln wollen. Dies wird nach Einschätzung von Forit auch technisch machbar sein, denn in fünf Jahren unterstützen nahezu alle verkauften Mobiltelefone den WAP-Standard beziehungsweise den Internet-Zugriff, außerdem ist bis dahin die verfügbare Bandbreite durch Mobilfunkstandards der nächsten Generationen gestiegen.

Finanzdienstleister dürfen jedoch durch M-Banking kurzfristig keine zusätzlichen Umsätze erwarten. Stattdessen geht es laut Forit in der frühen Phase darum, Kunden zu binden und die Beziehung zu ihnen zu vertiefen. Dazu ist es nötig, bereits bestehende Datenbanken hinsichtlich der potenziellen Anwender zu durchforsten und Informationen zu sammeln, um künftig personalisierte Dienste anbieten zu können.

Gewinnen werden laut Forit diejenigen Geldinstitute, denen es als erste gelingt, überzeugende und umfassende Services im Sortiment zu haben. Daher sei es bereits jetzt unabdingbar, Pilotprojekte im Bereich M-Banking auf die Beine zu stellen.