Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.2004

Banken zahlen immer noch gut

Wie viel verdienen IT-Freiberufler? Branche, Berufserfahrung und Kundenbeziehung entscheiden über die Höhe der Stundensätze.

Fast jedes vierte Projektangebot erhalten IT-Freiberufler aus dem Bankenumfeld, andere Branchen wie Industrie (elf Prozent), Telekommunikation (neun Prozent) und Versicherungen (8,5 Prozent) folgen erst mit deutlichem Abstand. Das ergab eine Erhebung des IT-Projektportals Gulp unter 2826 registrierten Freiberuflern.

Damit bleiben die Kreditinstitute die wichtigsten Auftraggeber, auch wenn die Sparmaßnahmen der Großbanken in jüngster Vergangenheit vor allem die selbständigen IT-Profis trafen. Ein Beispiel: Die HVB Systems, die als IT-Dienstleister für die Hypovereinsbank fungiert, musste die Zahl ihrer externen Mitarbeiter von ehemals 1000 auf 400 reduzieren. Allerdings sind die Banken immer noch in der Lage beziehungsweise bereit, Stundensätze zu zahlen, die leicht über dem Durchschnitt liegen: Knapp 76 Euro in der Stunde verdienen IT-Freiberufler laut Gulp-Analyse im Finanzsektor im Schnitt, im Automotive-Bereich und in der Logistik müssen sie sich dagegen mit 69 beziehungsweise 70 Euro zufrieden geben. Am besten zahlen die Industrie und die Pharmabranche (beide etwa 78 Euro in der Stunde). Allerdings stammen nur 2,5 Prozent aller Projektangebote aus letzterem Bereich.

Wie viel ein Freiberufler tatsächlich für seine Arbeit bezahlt bekommt, hängt nicht nur von der Branche, sondern von vielen anderen Faktoren ab. Eine wichtige Einflussgröße ist die Art des Projekts. Wenn der IT-Experte seinen Kunden bereits kennt und in einem früheren Projekt einen guten Eindruck hinterlassen hat, kann er bei einem neuen Auftrag mehr Geld verlangen. Außerdem hat er auf der Basis des vormals bezahlten höheren Stundensatzes eine weit bessere Verhandlungsposition. So erhielten die von Gulp befragten Freiberufler, die bei einem Altkunden beschäftigt sind, einen Stundensatz von knapp 79 Euro. Wird ein bestehendes Projekt jedoch verlängert, ist der IT-Experte offensichtlich bei den Verhandlungen in einer schwächeren Position und muss sich mit durchschnittlich 76 Euro zufrieden geben. Am wenigsten ist in Projekten beim Neukunden zu verdienen (knapp 73 Euro). "Alle IT-Freiberufler mussten gegenüber dem vorigen Projekt finanzielle Abstriche machen - aber das ist bekannt und spiegelt die gegenwärtige Situation im IT-Projektmarkt wider", so das Fazit von Stefan Symanek von Gulp.

Berufserfahrung lohnt sich

Ausschlaggebend für die Höhe der gezahlten Honorare ist auch die Berufserfahrung. Ab zehn Jahren steigen die Honorare deutlich an, erklärt Symanek: "Wenn ein IT-Freiberufler so lange im Geschäft ist, scheint er die richtige fachliche und persönliche Reife erlangt zu haben, um in einem Projekt nicht nur über 75 Euro verlangen zu können, sondern sie auch bezahlt zu bekommen." Das biologische Alter der selbständigen IT-Profis scheint dagegen für die Auftraggeber weniger wichtig zu sein. Lediglich diejenigen, die jünger als 30 Jahre sind und in der Regel auch wenig Berufserfahrung haben, müssen sich mit niedrigeren Honoraren zwischen 50 und 67 Euro bescheiden.

Dass sich unter den IT-Freiberuflern viele Quereinsteiger tummeln, zeigt eine weitere Umfrage von Gulp. Von den 842 Befragten haben 14 Prozent ein Informatikstudium an der Fachhochschule und elf Prozent an der Universität abgeschlossen. Demgegenüber stehen 24 Prozent, die nach einem abgebrochenen Studium, einer anderen Berufsausbildung oder direkt nach der Schule sich selbständig gemacht haben. Formalen Qualifikationen, insbesondere herstellerabhängigen Zertifikaten, räumt die Mehrheit der Befragten keinen großen Stellenwert ein: So sind 69 Prozent der Teilnehmer noch nie und weitere 21 Prozent nur selten explizit nach Zertifikaten gefragt worden. Von diesem Ergebnis sollte man sich aber nicht in die Irre leiten lassen, sagt Symanek: "Manche Projektanbieter fragen zwar nicht nach einem Abschluss oder Zertifikat, lesen sich aber das Freiberufler-Profil genau durch, ob die entsprechenden Informationen aufgeführt sind. Kurz gesagt: Das Zertifikat bringt das Interview mit dem Projektanbieter, die praktische Erfahrung den Auftrag." (am)