Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1978 - 

Commerzbank legt Branchenreport Informationstechnik vor:

Banker sehen MDT-Boom l978 anhalten

FRANKFURT - "Glanzpunkt der Industriekonjunktur 1977 war die weit überdurchschnittliche Expansion der Büro- und Informationstechnik. Sie konnte ihr Produktionsergebnis um gut ein Fünftel steigern, während in der gesamten Industrie das Plus lediglich rund 2,5 Prozent betrug." Dies konstatiert die Commerzbank in einem jetzt vorgelegten Branchenreport "Informationstechnik", in der sie der Sparte MDT prophezeit: "Nach der außergewöhnlichen Produktionszunahme 1977 dürfte sich die Steigerungsrate 1978 insgesamt zwar halbieren, aber wiederum weit über dem erwarteten Durchschnitt aller Industriezweige liegen."

Die MDT-Fabrikanten rechnen offensichtlich mit einem kaum geringeren Umsatzwachstum als 1977, so ermittelten die Banker, "da vor allem in Büro und Verwaltung noch längst nicht alle Rationalisierungs-Reserven ausgeschöpft sind." Nach fundierten Prognosen wird sich der Bürocomputer-Bestand bis 1985 auf etwa 240 000 Einheiten vervierfachen, notiert die Commerzbank und bescheinigt auch den Sparten Terminals und Mikro-Computern "hohe Wachstumsraten".

Nach Ansicht der Bank-Analysten verberge sich hinter der eindrucksvollen siebenundsiebziger Gesamtbilanz eine "äußerst differenzierte Entwicklung" in den beiden Sektoren Büromaschinen und Datentechnik: Die Datentechnik habe nach einer Steigerung von mehr als 30 Prozent den bisherigen Produktionsrekord aus dem Jahr 1974 weit übertroffen. Demgegenüber stagniert die Entwicklung bei traditionellen Büromaschinen seit mehreren Jahren. Grund: geringe Investitionsbereitschaft der Wirtschaft und schrumpfende Beschäftigtenzahl in den Büroberufen. Abrechnungsmaschinen, Registrierkassen und nicht-elektronische Rechenmaschinen haben mit etwa 22 Millionen Stück bundesdeutschem Bestand "einen gewissen Sättigungsgrad erreicht", der 1977 eine "Halbierung des Absatzergebnisses" zur Folge hatte.

Zum Preistrend stellt die Commerzbank fest, daß die Kurve für die Gesamtbranche eher leicht nach oben gerichtet zu sein scheint, nachdem 1977 die industriellen Erzeugerpreise im Durchschnitt um gut zwei Prozent nachgegeben hatten. Das Exportgeschäft dürfte, erschwert durch den niedrigen Dollarkurs, im Schatten des Inlandsgeschäfts mit Informationstechnik stehen.