Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.2004 - 

Adobe übertreibt den Copy-Schutz

Banknoten lassen Photoshop kalt

23.01.2004
BOSTON (IDG) - Aktuelle Bildbearbeitungsprogramme wie Adobes "Photoshop CS" verweigern die Bearbeitung von Banknotenbildern. Die als Fälschungsschutz gedachte Maßnahme verärgert vor allem Grafiker und Illustratoren.

In zahlreichen Internet-Foren erhitzen sich derzeit die Gemüter daran, dass Bildbearbeitungsprogramme wie Adobe Photoshop CS oder "Jasc Paintshop Pro 8" die Verarbeitung von Banknotenbildern verweigern. Mit einem Hinweis auf internationale Richtlinien unterbinden die Programme etwa die Arbeit mit eingescannten Dollar- und Euro-Geldscheinen. Zudem, so berichten Benutzer, erlauben die Programme häufig nicht einmal das Öffnen von Musterbildern der Geldscheine.

Mit ihren Schutzmaßnahmen schießen Adobe und Jasc eindeutig über das Ziel hinaus. Die Bildbearbeitung von Geldscheinen ist nämlich in zahlreichen Ländern unter bestimmten Auflagen erlaubt. Informationen darüber, wann und wie Banknoten in welchen Ländern reproduziert werden dürfen, gibt die Seite www.rulesforuse.org.

Grundsätzlich neu ist die Problematik um die digitale Verarbeitung von Banknotenbildern jedoch nicht. So unterbinden teilweise Farbkopierer bereits seit längerem farbige Reprints von Geldscheinen. Ebenso existieren auf dem Markt einige Scanner-Modelle, die bei der Digitalisierung von Bankknoten den Dienst verweigern. (hi)