Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.2007

Barebones für Industrie-Einsätze

Detlef Scholz
ICP bietet mit den "ECN-171"-Modellen eine Serie von vier lüfterlosen Rechnersystemen für den industriellen Einsatz an. Sie sind vor allem für Systemintegratoren interessant.

Von Detlef Scholz

Die vier Barebone-Systeme "ECN-171BSE0/A/B/C" sind bereits mit einem EPIC-CPU-Board, auf dem ein 852GM + ICH4-Chipsatz von Intel montiert ist, ausgestattet. Als Prozessoren stehen ein Intel-Celeron-M mit 1,5 Gigahertz und ein Intel-Pentium-M mit bis zu 1,8 Gigahertz sowie ein 400-Megahertz-Frontside-Bus zur Auswahl. Das System unterstützt Arbeitsspeicher vom Typ DDR 266/200 MHz in SO-DIMM-Bauform bis zu einem Gigabyte.

Als Schnittstellen stehen ein VGA- (DB-15), vier USB-2.0-, drei serielle RS232- (COM 1,3 4) plus ein wählbarer serieller RS232/ 422/485- (Com 2) und drei Audio-Ports (Line-in, Mic-in, Line-out) zur Verfügung. Überdies integriert das Modell "ECN-171BSEA" drei Ethernet-Gigabit-LAN-Interfaces, die anderen drei je eines.

Des Weiteren besitzt das Modell ECN-171BSEB einen Codier-Chip (EPM-1059) für die Umwandlung von vier Videokanälen (BNC-Input) und einem Audiokanal (DB-9-Input) in das MPEG-4-Format, während das ECN-171BSEC ein Vier-Kanal-Video-Grabber-Modul EPM-1056 hat. Die Version ECN-BSEA hat stattdessen eine eSATA-Schnittstelle. Alle vier Barebones bieten zudem die Möglichkeit, eine 2,5-zöllige Harddisk mit SATA-Interface einzubauen. Ein Embedded-Betriebssystem ließe sich aber auch auf einer von außen zugänglichen Compact-Flash-Card vom Typ I/II installieren.

Die ECN-171-Serie kann entweder mit dem mitgelieferten externen Netzteil oder mit 9/36-Volt-Gleichspannung gespeist werden. Die Systeme verfügen über eine Heatpipe, die die Wärme an außen liegende Kühlrippen aus einer Aluminiumlegierung ableitet. Das Gehäuse der Systeme weist Abmessungen von 250 x 62 x 160 Millimetern auf und besteht aus hochwertigem Metall. Die Geräte wiegen je nach Ausstattung zwischen 2 und 3,5 Kilogramm.

Das Intervall für die Betriebstemperatur beim Booten von einer CompactFlash-Karte beziffert ICP mit 0 bis 50 Grad Celsius. Startet das System dagegen von einer eingebauten Festplatte, vermindert sich die obere Grenze der Temperatur auf 45 Grad Celsius. Die Vibrationsresistenz beträgt laut ICP 3G in elf Millisekunden (Spitze zu Spitze).

Alle vier Modelle erfüllen die RoHS-Richtlinie, enthalten also keine schädlichen Substanzen wie etwa Blei oder Quecksilber. Die elektromagnetische Verträglichkeit ist CE- und FCC-konform (Class A).

Das ECN-171 kann ab sofort über ICP bezogen werden. Bei Fragen zum Produkt steht Klaus Rottmayr unter Tel. 0711 45960033 oder via E-Mail (kr@icp-deutsch land.de) zur Verfügung. Der HEK beginnt bei 395 Euro (inkl. Mehrwertsteuer).