Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1997 - 

Nicht-IBM-Plattformen mit im Sortiment

Barnett Banks wendet TME 10 Global Enterprise Manager an

Als erster Anwender von TME 10 GEM gilt nach Angaben von IBM die US-amerikanische Barnett Banks Inc. aus Jacksonville, Florida. Administriert werden knapp 1000 Server und 11000 Desktops in über 600 Filialen. Das Ziel besteht im zentralen Management der heterogenen IT-Infrastruktur, insbesondere für Softwareverteilung, Change Control und Nutzer-Administration. Zudem soll die Verwaltung der Client-Server-Infrastruktur mit dem bereits vorhandenen, Host-basierenden Enterprise Management System verbunden werden.

Hotelkette Marriott integriert Netzwerk-Server

In der ersten Phase der Installation wird TME 10 über 700 NT- und 200 Novell-Server sowie 11000 Benutzer in 600 Filialen verwalten. In einer späteren Phase der Implementierung soll auch die Tivoli-AMS-Schnittstelle Verwendung finden, um die vom Anwender selbst erstellten Applikationen zu managen.

Auch die Hotelkette "Marriott International" mit Zentralsitz in Washington, D.C., hat sich für TME 10 als Management-System für über 1000 Filialen entschieden. Derzeit ist das Produkt bei Marriott auf mehreren hundert Unix-Servern der Reihe IBM RS/6000 im Einsatz. Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen sämtliche Netzwerk-Server in die Lösung integriert werden. Ein weiterer Anwender des Systems ist Oxford Health Plans, eine Krankenkasse in Nordamerika.

Tivoli TME 10 als System-Management- Produkt verfolgt einen systemübergreifenden Ansatz. "Die Vermarktung von Nicht-IBM-Plattformen haben wir nicht genügend berücksichtigt", äußerte Simon Dyson, Vice-President Software-Marketing Europe, Middle East & Africa (EMEA) zur Öffnung von IBM.

Die Integration von DB2, Notes Domino, MQ Series, Tivoli TME auf Windows NT, HP-UX, Sun Solaris und anderen Plattformen will das Unternehmen in Hannover auf der CeBIT '97 in der Halle 2 demonstrieren. IBM hat bereits vor einiger Zeit begonnen, Software für Windows NT und andere Plattformen zu entwickeln. So ist beispielsweise die Datenbankreihe DB2 bereits auf den Plattformen Windows NT, HP-UX, Sun Solaris, Sinix, SCO und Silicon Graphics vorhanden.