Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.02.1980

Bauchlandung

Offenbar wissen die potentiellen Benutzer immer noch nicht, wie sie die kompatiblen Datenbank- und Datenkommunikationsschnittstellen KDBS/KDCS einschätzen sollen. Telefonische Reaktionen auf den Leserbrief von Lore Kern-Bausch und Bernd Wenzel (CW-Nr. 7 vom 15. Februar 1980), in dem diese mit den KDBS/KDCS-Schnittstellen hart ins Gericht gehen ("Ziel nicht erreicht"), legen diesen Schluß nahe.

Solange gegen das von den Münchner Datenbank-Spezialisten vorgeschlagene Ersatzkürzel KVÜS ("Konfuse Vermehrung überflüssiger Schnittstellen") für KDBS/KDCS kein Einwand erhoben wird, sind Zweifel an den Vorteilen der KDBS/KDCS-Technik für Benutzer angebracht. Oder sollte diese Kritik nicht ernstgenommen werden? Nach den Aussagen der beiden KDBS/KDCS-Kritiker seien sich die Datenbank-Theoretiker nicht einmal einig, ob - übertragen auf's Auto - "der richtige Platz für die Bremse nicht vielleicht doch über dem Kopf des Fahrers ist". Das ist deutlich.

Nicht weniger drastisch auch die Feststellung von Kern-Bausch und Wenzel, der Marktführer (sprich IBM) halte an einem nach dem heutigen Stand der Technik völlig veralteten DB/DC-System nur deshalb fest, weil die Kunden in IMS-Anwendungen "Unsummen" investiert hätten.

Daß sich IBM aus modellpolitischen Gründen intern endgültig für eine "DBGB" (Datenbank-Gesäßbremse) entschieden haben könnte, läßt sich vor dem Hintergrund solcher Überlegungen nicht gänzlich ausschließen. Für den Benutzer hieße das: Nur nicht auf den Bauch fallen.