Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neues Bildschirmsystem der Sperry Univac:


11.07.1980 - 

Bausteine fürs Distributed Processing

SULZBACH/TAUNUS (rs) - Eine Familie von Datensichtstationen, Disketten und Stationsrechnern hat die Sperry Univac, Sulzbach, mit dem neuen Bildschirmsystem UTS 4000 angekündigt. Die Einsatzmöglichkeiten beginnen, so das Unternehmen, bei der Nutzung als einfache Datensichtstation und reichen bis in den Bereich der verteilten Intelligenz.

Das Bildschirmsystem UTS 4000 umfaßt als Komponenten die Modelle 10 (Datensichtstation, Teletype, asynchron), 20 (Datensichtstation, synchron), 40 (programmierbare Datensichtstation, synchron) sowie den Stationsrechner 4020 mit synchroner Betriebsart.

Die Datensichtstation 10 ist TTY-kompatibel und kann als gepuffertes (Zeichen-Modus) oder ungepuffertes (Block- oder Zeichen-Modus) Teletype eingesetzt werden. Die Arbeitsweise, so der Hersteller, ist auf einer Programmkarte festgelegt, die vom Benutzer eingesteckt wird.

Das Modell 20 ist mikroprozessorgesteuert und wird mit einem 30 Zentimeter Bildschirm, einer beweglichen Tastatur sowie einer speziellen Programmkarte als Grundausstattung geliefert. Auf dieser Programmkarte sind die Eigenschaften des UTS 20 wie Kompatibilität zu den vorhandenen Stationen Uniscope 100/200 festgelegt.

Das UTS 40 stellt eine programmierbare Station dar. Der Benutzerspeicher umfaßt 64 KB. Durch den UTS-400-Mode, der ebenfalls wie bei den vorherigen Modellen in einer Programmkarte festgelegt ist, kann das Modell 40 in bereits vorhandenen Netzwerken betrieben werden. Cobol-Programme verarbeitet das System mit der Unterstützung eines Zentralrechners wie der Serie 1100.

Der Datenstationsrechner UTS 4020 steuert maximal 12 Datensichtstationen und höchstens 16 Peripheriegeräte. Als Peripherie sind Disketten; Matrixdrucker und Korrespondenzdrucker anschließbar. Die Disketten können beidseitig mit doppelter Schreibdichte eingesetzt werden. Jede Diskette hat dann eine Kapazität von 1 MB.

Software-Produkte wie Systemsteuerung, UTS-Cobol-Compiler, interaktiver Programmgenerator (IPG) und Edit-Prozessor unterstützen des neue Bildschirmsystem. Die Systemsteuerung ist Voraussetzung für den Einsatz aller anderen Software-Produkte. Enthalten sind der Supervisor der Mikrocode der Datensichtstationen, Unterstützung der Peripheriegeräte, das Disketten-Datei-Verwaltungssystem, Steuerung des Transfers zwischen UTS 4020 und einem Zentralrechner sowie System-Hilfsmittel.

Bei dem UTS-Cobol handelt es sich um eine Version, die auf einer Untermenge des Ansi-Standards X3.23-1974 basiert. Der IPG soll den Programmierern helfen, eigene Anwendungsprogramme zu entwickeln. Der Edit-Prozessor unterstützt Dialog-Funktionen der Text- und Datei-Veränderung.

Das Bildschirmsystem wird ab Januar 1981 in der Bundesrepublik auf den Markt kommen. Preise stehen noch nicht fest.

Informationen: Sperry Univac, Finkenweg, 6231 Sulzbach/Ts., Tel.: 0 61 96/70 01