Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.1996 - 

Erweiterung über Backplane-Upgrade

Bay integriert Centillion 100 in das System 5000

Nach Angaben von Bay Networks wird das System 5000 durch die Integration der Centillion-100-Architektur in der Lage sein, für den Datentransport zwischen den Switch-Modulen die volle Bandbreite der Backplane von 6,4 Gbit/s zu nutzen. Daneben kündigt der Hersteller für Centillion 100 und System 5000 neue Switching-Funktionen an, so zum Beispiel Layer-3-Switching, IP-Multicast-Kontrolle, integriertes IP/ATM-Routing und die Möglichkeit, VLANs protokollabhängig zu definieren. Die Centillion-Switching-Funktionen werden via Backplane-Upgrade in das System 5000 implementiert.

Nach Angaben von Bay Networks stehen vier neue Etherspeed-Module und zwei neue ATMspeed/155-Einschübe zur Verfügung. Außerdem sollen zwei neue Switching-Module für die Unterstützung von Switched-10-Mbit/s- beziehungsweise Switched-100-Mbit/s-Ethernet-Ports erhältlich sein. In die ATMspeed/155-Komponenten sind laut Hersteller LAN-Emulation (LANE) und vier OC-3c-Sonet/SDH-155-Mbit/s-ATM-Ports integriert, was den Aufbau von Switches bis zu 48 ATM-Ports erlauben soll.

System 5000 und Centillion 100 sind laut Bay voll in die Netzwerk-Management-Lösung "Optivity" eingebunden. Der Hersteller gibt an, das Programm für die Analyse, Konfiguration, Überwachung und Verwaltung von Intranet-Switches um bestimmte Funktionen erweitert zu haben. So ist "Autotopology" dazu gedacht, Switches dynamisch zu identifizieren und die physikalische und logische Ebene eines Intranet darzustellen. "Expanded View" hingegen soll eine Echtzeitdarstellung von Systemen mit Fehler- und Leistungsanalyse bieten.