Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1997 - 

Analysten sehen keine Innovation in neuer Vision

Bay Networks setzt mit Adaptive Networking alles auf eine Karte

Mit "Adaptive Networking" will Bay Networks künftig seine Aktivitäten auf vier Schlüsselbereiche fokussieren: Switching, Access, IP Services und Netzwerk-Management. Allerdings dürfte dies, so die Meinung amerikanischer Analysten, kaum reichen, um Bay von Wettbewerbern wie 3Com, Cabletron Systems oder Cisco zu differenzieren.

Dennoch begrüßten Marktbeobachter wie Don Miller von Dataquest den Schritt, "sie haben zumindest ein Zeichen gesetzt, daß sie wieder im Rennen sind, auch wenn CEO David House wenig Neues erzählte". Weniger diplomatisch drückte sich Eric Benhamou, CEO beim Konkurrenten 3COM, aus: "Adaptive Netwoking mag für House neu sein, für die Branche ist es aber kalter Kaffee."

Für die Analysten war allerdings weniger die neue Roadmap wichtig als vielmehr der neue Kampfgeist, den sie bislang bei Bay vermißten. Seitdem das Unternehmen aus dem Merger zwischen Synoptics Communications Corp. und Wellfleet Communications Inc. entstand, bemängelten Branchenkenner den fehlenden Biß des Unternehmens im Markt. Auch wenn die Marktbeobachter die Bay-Mannschaft nun Gewehr bei Fuß stehen sehen, hat das Unternehmen seine Feuertaufe noch vor sich. In US-Kreisen war die Company in der Vergangenheit dafür bekannt, Produkte zwar anzukündigen, aber nicht rechtzeitig auszuliefern. Deshalb hänge Bays Überleben nun davon ab, die Vision des Adaptive Networking schnell mit Leben zu erfüllen.

Eine Anforderung, die Bay zumindest gewillt ist zu erfüllen. Der erste Bereich, in dem die Netzwerker nun zum Angriff blasen, ist das Layer 3 Switching. Mit dem "Route Switch Processor" (RSP) stellte das Unternehmen einen IP-Switching-Chip vor, der die Grundlage für Bays neue Produkte bildet. Mit dem ASIC will die Company die Multiprotokoll-Kosten von 5000 Dollar pro Port auf 500 Dollar pro Anschluß für einen IP Routing Switch senken. Neben dem Layer 3 Routing will Bay im Rahmen seiner Backbone Switch Strategie im dritten Quartal einen 10-Mbit/s-Switch mit einem 100-Mbit/s-Uplink auf den Markt bringen.

Auf der ATM-Seite sind ebenfalls für Q3 Workgroup-Switches für Ethernet- und Token-Ring-Topologien im Gespräch. Ferner ist der Ausbau der Multi-LAN-Centillion-Plattform mit Ethernet-, Fast-Ethernet-, Token-Ring- und ATM-Schnittstellen geplant.

Anfang 1998 stehen dann Software-Upgrades auf dem Programm. Diese sollen Funktionen wie Private Network to Network Interface, Internet Group Management Protocol für IP Multicast sowie MPOA für ATM Layer 3 Switching bereitstellen.