Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.02.1995

Bayerische Vereinsbank: Aktie fuer spekulativen Kauf Computer 2000 AG ist mit dem ersten Quartal zufrieden

MUENCHEN (CW/vwd) - Zufriedenstellend endete fuer die Computer 2000 AG zum 31. Dezember 1994 das erste Quartal des laufenden Geschaeftsjahres. Die Bayerische Vereinsbank bezeichnet das C-2000- Papier wieder als Wachstumsaktie.

Erstmals uebersprang bei der Computer 2000 AG der Quartalsumsatz die Ein-Milliarden-Marke. Der Distributor meldete zum 31. Dezember 1994 Erloese in Hoehe von 1,3 Milliarden Mark, im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres waren 900 Millionen Mark eingenommen worden. Die Auslandsgesellschaften trugen im Berichtsquartal 72 Prozent (932,2 Millionen Mark) zum Konzernumsatz bei. In den ersten drei Monaten des abgelaufenen Geschaeftsjahres lag der Auslandsanteil bei 58,3 Prozent, also 588,9 Millionen Mark. Der Gewinn uebertraf den Wert des Vorjahres, erklaert das Unternehmen. Es werden 2187 Mitarbeiter beschaeftigt.

Fuer das laufende Geschaeftsjahr rechnet Computer 2000 mit einem Gesamtumsatz von 4,8 Milliarden Mark. Das waere, verglichen mit dem Wert von 1993/94, erneut eine Steigerung um eine Milliarde Mark. Das Ergebnis werde dem Distributor zufolge weiterhin von verschiedenen Faktoren belastet sein, etwa dem anhaltenden Rueckgang der Rohertragsmargen. Man rechne jedoch damit, den Ueberschuss von 1993/94 (30,3 Millionen Mark vor Steuern) deutlich zu uebertreffen. Noch zuversichtlicher gibt sich der Vorstand fuer 1995/96.

Um der Ertragssituation des abgelaufenen Geschaeftsjahres Rechnung zu tragen, werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 4. Mai 1995 vorschlagen, aus dem Bilanzgewinn von 3,8 Millionen Mark eine Dividende von 6,5 Mark je Aktie im Nennbetrag von 50 Mark auf das Grundkapital von 28,5 Millionen Mark auszuschuetten. Einschliesslich der Steuergutschrift errechnet sich eine Bruttodividende von 9,29 Mark.

Die Bayerische Vereinsbank (BV) hat ihre Verkaufsempfehlungen mittlerweile revidiert und stuft das C-2000-Papier als geeignet fuer den spekulativen Kauf ein.