Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.01.2000 - 

In Nürnberg präsentierten Aussteller über 100 Ausbildungsberufe

Bayerischer Bildungskongress: Jugendliche auf der Suche nach Orientierung

NÜRNBERG (CW) - Alle drei Jahre lädt das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit zur Fachausstellung für Aus- und Weiterbildung ein. An den vier Tagen strömten über 88000 Besucher zum 7. Bayerischen Bildungskongress.

Insgesamt kamen über 50000 Schüler aus ganz Bayern, um sich über Berufsperspektiven zu informieren. Fachvorträge und Aussteller präsentierten den Besuchern über 100 Ausbildungsberufe und zahlreiche Fachvorträge. Neben neuesten technischen Ausbildungsmöglichkeiten gab es Stände mit traditionellen Handwerksberufen. Fachleute standen als Gesprächspartner zur Verfügung, wenn es um Anforderungen, Lehrstellenangebote und Perspektiven ging.

Trotzdem schlenderten einige Jugendliche ziemlich orientierungslos und gelangweilt durch die Messehallen. "Manche sind bereits im letzten Schuljahr und haben überhaupt noch keine Idee, was sie anschließend machen sollen", war am IHK-Stand zu hören. Allerdings stelle das eher eine Minderheit dar. Denn es lohnte sich durchaus, in der Ausbildungsplatzdatenbank am Stand zu stöbern. Dort konnten interessierte Schüler mit konkreten Berufswünschen nach Branchen und Regionen unterteilt einen Ausbildungsplatz suchen. Inzwischen ist es bei vielen Lehrstellen möglich, sich online zu bewerben. Speziell bei den IT-Ausbildungsberufen sind zwar keine fundierten Vorkenntnisse vorgeschrieben, trotzdem haben Bewerber bessere Chancen, die sich mit der neuen Telekommunikations- und Computertechnik auskennen.

Zwar fanden sich auf einer Homepage zahlreiche Informationen rund um die Messe, aber es ist nicht geplant, in Zukunft die komplette Aus- und Weiterbildungsschau ins Netz zu verlagern. "Eine Messe bietet ideale Möglichkeiten zu Fachgesprächen, die gerade für die Orientierung und Entscheidung der Jugendlichen notwendig sind", sagt Elisabeth Häusler vom Ministerium.