Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.12.2001 - 

Steht die bundesweite Steuersoftware vor dem Ende?

Bayerns Ausstieg kippt Fiscus-Projekt

MÜNCHEN (ba) - Eigentlich sollte "Fiscus" ab 2003 die Steuerbearbeitung bundesweit vereinheitlichen. Doch mit dem Ausstieg Bayerns, das wegen der explodierenden Kosten die Notbremse zog, steht das gesamte Vorhaben auf der Kippe.

Seit 1989 basteln Steuerbehörden und Entwickler an einem IT-System, das die Bearbeitung und Verwaltung der Steuern bundesweit auf eine gemeinsame Basis stellen soll. Doch mangelnde Abstimmung zwischen den 16 Bundesländern und dem Bundesfinanzministerium, unklare Kompetenzverteilung und der bürokratische Overhead machten alle Pläne zunichte. Verzögerungen und ein Kostenanstieg von 340 Millionen auf 1,4 Milliarden Mark waren die Folge.

Das will der bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser künftig nicht mehr mittragen. Er erklärte, Bayern werde sich an der im April dieses Jahres gegründeten Fiscus GmbH nicht beteiligen.

Bayern schlägt einen anderen Weg vor. Statt aufwändig ein komplett neues System zu entwickeln, sollte man besser auf einem bereits bestehenden Programm aufbauen. Die Verantwortlichen aus dem Freistaat wollen auf diesem Weg ihr "Unifa"-System ins Spiel bringen. Doch auch dieses hat seine Schattenseiten. Zwar haben die bayerischen Entwickler für 150 Millionen Mark die Oberfläche ihrer Steuerverwaltung aufpoliert. Doch darunter schlummert alte Assembler-Technik (ausführlicher Bericht Seite 8).