Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.1978

BC7 soll 10 Prozent Bürocomputer-Marktanteil erobern:Univac-Tradition als Einstiegshilfe

SULZBACH/TAUNUS - Der Nachzügler aus dem Hause Univac soll den Erfolg der IBM-Systeme /32 und /34 kopieren: "Wir wissen zwar, daß auf dem Bürocomputer-Markt mit allen Mitteln gekämpft wird", so realistisch Rune Nyman, Vice President der Sperry Univac International Division, - weil die BC/7 aber von der "großen" Univac kommt, sind die Sulzbacher überzeugt, offene Türen vorzufinden.

Bei kleinen und mittleren Firmen soll der Univac-Spätling hauptsächlich Fakturiermaschinen und Buchungsautomaten ablösen: Ausgefuchste EDV-Benutzer wären nicht die richtige Zielgruppe", konkretisiert Rudi Borgstedt, Leiter Vertriebsunterstützung des neugegründeten Univac-Geschäftsbereiches "Basisdatenverarbeitung" (siehe auch Interview, Seite 4).

In der Tat handelt es sich um eine Einfachst-Version mit niedrigen Leistungsgrenzen: 64 oder 128 KB Hauptspeicher (Zykluszeit 500 Nanosekunden), maximal sechs Bildschirme, Double-Programming. Preis: Von 60 000 bis 280 000 Mark. Programmiersprachen sind RPG II (IBM-kompatibel) und Escort. Daß Univac die BC/7 nur als Einstiegssystem sieht, ist indes auch in der hauseigenen Produktpolitik begründet: Konkurrenz von unten soll für die Serie 90 nicht entstehen.