Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.1979 - 

Fraunhofer-Institut verteidigt "universitäre" Literatur über Betriebsdatenerfassung:

BDE-Projekte: Mündige Anwender

"Solange in den deutschsprachigen Ländern Westeuropas Fachbücher überwiegend zwecks Erlangung akademischer Titel anstelle zwecks Anleitung zur praktischen Tätigkeit geschrieben werden", bemerkt Ladislaus G. Kovats zum Thema Betriebsdatenerfassung, "sollte dem leidgeprüften (BDE-) Projektanten kein Vorwurf zuteil werden." (CW-Nr . 23 vom 8. Juni 1979: "Für den BDE-Systemdesigner ist Mogelei ein Datum.") Dieser Auffassung widersprechen Reinhold Dauser und Roland Gentner, wissenschaftliche Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, "im Interesse der bedauernswerten Projektanten". Dauser und Gentner haben sich in einem Leserbrief zu Wort gemeldet, den wir im folgenden ungekürzt abdrucken.

Ladislaus G. Kovats berichtete in dem Beitrag ,für den BDE-Systemdesigner ist Mogelei ein Datum" über die Erfahrungen, die er im Rahmen seiner mehrjährigen Tätigkeit als Mitarbeiter zweier namhafter Systemhersteller im Hinblick auf die Unmündigkeit von BDE-Anwendern gemacht hat. Diese Unmündigkeit ist - bei den Prozentangaben über die Qualität von Angebotsanforderungen könnte man übrigens geteilter Meinung sein - im Einzelfall durchaus zu beobachten, wenn auch die Aussteller auf den einschlägigen Fachmessen von der Zunahme fachlich gut vorbereiteter Besucher berichten. Kovats möchte dem Informationsrückstand, auf den er sehr häufig gestoßen ist, durch die Publikation seines Know-how begegnen. Dies ist sehr zu begrüßen. Allerdings fällt es demjenigen, der sich in der Praxis schon mit Fragen der Betriebsorganisation und speziell mit Fragen der Betriebsdatenerfassung beschäftigt hat, schwer, in seinem Beitrag neue Erkenntnisse zu entdecken. Vielleicht möchte Kovats die Bonbons den Käufern des "Breviers für Projektierung und Evaluation von BDE-Systemen . . ." vorbehalten, das von seinem Beratungs- und Marktforschungsinstitut angeboten wird. Dagegen ist nichts einzuwenden.

Ein weiterer Versuch allerdings, potentielle Anwender von BDE-Systemen zum Kauf des "Breviers" (Preis: 98 Mark) zu motivieren, erscheint uns als nicht zulässig, da der Eindruck erweckt wird, daß es außer dem "Brevier" keine für den Praktiker brauchbare Unterstützung gibt. Und dies ist sachlich nicht richtig! Kovats lastet die "dilettantische Vorgehensweise" bei der Abwicklung von BDE-Projekten, die er bei potentiellen Anwendern im Laufe seiner praktischen Tätigkeit beobachtet hat, dem Fehlen praxisnahen wissenschaftlicher Literatur an. Dem muß - so meinen wir - widersprochen werden. Und zwar erstens im Interesse der "Projektanten" die in der industriellen Praxis entweder weitgehend selbständig oder mit tatkräftiger Unterstützung der Hersteller fachlich voll zufriedenstellende und wirtschaftliche Lösungen für die Betriebsdatenerfassung realisiert haben, ohne das "Brevier für die Projektierung und Evaluation von BDE-Systemen, . . ." zu kennen, zweitens aber auch im Interesse der Verfasser von Veröffentlichungen zu Problemen der Betriebsdatenerfassung, die mit viel Engagement und zum Teil als ehrenamtliche Mitglieder von Arbeitskreisen für die Verbreitung von praxisnahen Erfahrungen aus realisierten Projekten gearbeitet haben.

Es gibt vielleicht zu wenig "universitäre Literatur" mit Praxisbezug, aber es gibt sie! Und zwar schon seit langem. Es sei uns erlaubt, einige wenige Stellen, die uns ohne Recherchen zugänglich sind, zu zitieren. Das sind die Bücher von Karl-Heinz Roschmann: Automatisierte Datenerfassung für Fertigungssteuerung und Kostenrechnung (Krausskopf -Verlag 1973); Elektronische Fertigungsüberwachung - Betriebsdatenerfassung - (Forkel-Verlag 1974); Betriebsdatenerfassung mit Terminalsystemen (LexikaVerlag 1976).

Weiterhin zählt hierzu das Buch von Eugen Bendeich: Datenerfassung im Produktionsbereich (Krausskopf-Verlag 1977), das neben (zugegebenermaßen "wissenschaftlichen", übrigens in Fortran geschriebenen) Auslegungsprogrammen für BDE-Systeme vor allem Projektierungshilfsmittel in Form von

- Ablaufdiagrammen und Netzplänen zur Konzeption und Einführung von BDE-Systemen und

- Auswahltabellen für Geräte und Automatisierungsstufen

enthält. Diese Arbeit wurde auch durch auszugsweise Veröffentlichungen in Fachzeitschriften einem breiten Interessentenkreis zugänglich gemacht.

Im Jahre 1978 wurde vom Ausschuß für wirtschaftliche Verwaltung in Wirtschaft und Öffentlicher Hand (AWV) das Ergebnis des Projektes "Wirtschaftliche Datenerfassung in Klein- und Mittelbetrieben" unter dem Titel "Wege zur wirtschaftlichen Datenerfassung" veröffentlicht. Auch darin sind wertvolle Hilfsmittel für den Anwender, beispielsweise

- zur Analyse und Bewertung des Ist-Zustandes,

- für die Festlegung des Soll-Zustands (Ermittlung des Anforderungsprofils!) und

- für die Auswahlphase eine Systematik zur Ermittlung von Leistungs- und Aufwandsmerkmalen bei verschiedenen Datenerfassungsverfahren enthalten.

Weiter ist Anfang 1979 im Verlag Moderne Industrie ein Leitfaden zur Einführung und Anwendung der BDE erschienen. Dieser Leitfaden mit dem Titel "Betriebsdatenerfassung in Industrieunternehmen" wurde von der Projektgruppe "Betriebsdatenerfassung" des AWV erstellt. Er enthält unter anderem Aussagen zu folgenden Punkten:

- Systemkomponenten

- Wirtschaftlichkeit

- Projektorganisation

- Sicherheit

- Organisation und Einführung

- Rechtsvorschriften

An dieser Projektarbeit waren neben Wissenschaftlern und Herstellern von BDE-Systemen überwiegend Anwender aus der betrieblichen Praxis beteiligt. Ein Buch aus der Praxis für die Praxis also - übrigens nur zum Preis von 58 Mark!

Außerdem dürfen wir auf die seit Jahren laufenden BDE-Seminare hinweisen, an denen auch ehemalige und derzeitige Mitarbeiter unseres Institutes mitwirken. In diesen Seminaren bei verschiedenen Institutionen (REFA Darmstadt, Technische Akademie Esslingen, Technische Akademie Wuppertal, Württ. Ingenieurverein Stuttgart etc.) werden vor allem Erfahrungsberichte von Anwendern angeboten und praxisbezogene Projektierungshilfsmittel für BDE-Systeme vorgestellt.