Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.08.2010

BDLI-Chef Enders warnt vor Sparmaßnahmen der Bundesregierung

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

HAMBURG (Dow Jones)--Die Sparmaßnahmen der deutschen Regierung könnten sich negativ auf die militärische Luftfahrt auswirken. "Unser größtes Sorgenkind ist derzeit die militärische Luftfahrt", sagte Thomas Enders, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), am Dienstag in Hamburg. Mit großem Interesse verfolge der Verband die Diskussion in Deutschland über die Ausgestaltung der Sparmaßnahmen und besonders die Auswirkungen auf die Bundeswehr.

"Da scheint aber noch nichts entscheiden zu sein", sagte Enders. Für die Industrie gebe es noch keine Prämissen. "Wir müssen aber versuchen zu verhindern, dass uns ganze Komptenzfelder in der militärischen Luftfahrt wegbrechen", forderte Enders, der zugleich CEO des europäischen Flugzeugherstellers Airbus ist. Schließlich würden militärische und zivile Luftfahrt viele Berührungspunkte haben.

Der BDLI-Präsident forderte rasche Entscheidungen der Regierung bezüglich ihrer Sparpläne. Die Industrie brauche Planungssicherheit, um sich auf neue Rahmenbedingungen einstellen zu können.

Webseiten: www.airbus.com www.bdli.de - Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0) 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com, DJG/kib/kla

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.