Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.1977

BDSG

"...soweit schutzwürdige Belange des Betroffenen nicht beeinträchtigt werden." Was - zum Teufel - sind Belange? Was - beim heiligen Hollerith - wäre schutzwürdig?

Betroffen ist zunächst einmal S. T., wohl möglich gar beeinträchtigt, was immer das ist oder sei oder wäre.

Wenn nicht (siehe oben), gelten "berechtigte Interessen". Interessant wer, was, wie oder überhaupt berechtigt ist. Da schweigt sogar der Haus-Jurist.

Offenbar verarbeitet auch unsere RZ-Putzdame p-Daten (p = personenbezogen - für Outsider, die den Jargon noch nicht kennen), wenn sie die Dumps aus dem Papierkorb kehrt. Soweit befugt. Wäre zu schulen. Aber wenn Sie unbefugt Einblick nimmt, ist sie gar Dritter: Tatbestand der Übermittlung - ohne BDSG-Erlaubnis-Tatbestände.

Besteht ansonsten etwa ein "vertragsähnliches Vertrauensverhältnis" o. ä.? Wenn ja, dies auch "im Rahmen der Zweckbestimmung"?

Sogar unsere Werkstatt-Schreiber meinen jetzt selbstbewußt, mit p-Daten beschäftigt zu sein. Und vom Vertrauens-Arzt bekommen wir reichlich Berichte, mehrfach sortierbar. Also noch eine Datei. Oh du mein Register!

Und der Nervenarzt weiß auch nicht, wie es weitergeht.

mfg.

Sebastian Trauerwein

Abt. EDV u. Org.