Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Marktbereinigung bei Web-Agenturen aber unausweichlich

BDU: Consulting-Boom ungebrochen

15.12.2000
BONN (CW) - Unverändert optimistisch sieht der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) die Branchenkonjunktur. Demnach stieg im Jahr 2000 der Umsatz einschlägiger Firmen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 11,8 Prozent auf einen neuen Höchststand von 23,8 Milliarden Mark. Umstellungen auf das E-Business werden sich, so der Verband, bis auf weiteres als Katalysatoren für das Beratungsgeschäft erweisen.

Nachdem das Geschäft rund um die Euro-Einführung sowie die Umstellung von Standardsoftware und Programmen nach dem Y2K-Wechsel abgeflaut ist, finden die Unternehmensberater ihre Möglichkeiten offenbar zunehmend im E-Business. Ein Indiz dafür ist laut der jüngsten BDU-Studie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2000" die voraussichtliche Zunahme von Beratungsprojekten, die zumindest einen E-Commerce-Anteil beinhalten, von heute 38 auf 50 Prozent im Jahr 2001.

Allerdings können von diesem Trend nicht unbedingt die so genannten Dienstleister der New Economy profitieren. Eine Vielzahl junger Internet-Beratungsunternehmen sei in "stürmisches Fahrwasser" geraten, heißt es in der Studie weiter. Grund: Der Boom der Internet-Startups, die solche Beratungs- und Technologie-Leistungen in Anspruch nahmen, ist "abgeflaut". Darauf spezialisierte Consulting- und Multimedia-Agenturen, die bisher auf rapides Wachstum ausgerichtet waren, stünden nun vor mangelnder Auslastung. Vor diesem Hintergrund erwartet der BDU eine weitere Marktbereinigung, zumal aufgrund dieser Entwicklung auch das Investoren-Interesse an diesem Sektor gesunken ist.

Auch generell habe sich der Wettbewerb in der Branche weiter verstärkt, der Markt sei "in Bewegung". Vor allem die großen Wirtschaftsprüfer, die ihre Beratungsaktivitäten aus dem Mutterhaus ausgegliedert haben, suchen zunehmend nach strategischen Partnern. Auch aus den USA drängen finanziell gut ausgestattete Gesellschaften auf den lukrativen deutschen Beratungsmarkt. Insgesamt waren laut BDU 2000 in Deutschland 68000 Management-, IT- und Personalberater in rund 14700 Beratungshäusern tätig.