Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1996 - 

Auch Verhandlungen mit Motorola und IBM

Be lizenziert sein Betriebssystem an Mac-Cloner Power Computing

Das im Rahmen der Comdex Fall '96 in Las Vegas bekanntgegebene Abkommen von Be und Power Computing war eigentlich weniger überraschend als die Tatsache, daß ein Mac-Cloner vor Apple den Schritt wagt und das objektorientierte und datenbankbasierte Betriebssystem des Newcomers mit seinen Rechnern ausliefert. Im Namen der Apfel-Company hatte Chief Technology Officer Ellen Hancock, ebenfalls auf der Comdex, zwar Gespräche ihres Unternehmens mit Be bestätigt. Allerdings sei Be nur eine von mehreren Firmen, mit denen Apple derzeit verhandle. Die Strategie ihrer Firma, speziell in bezug auf das kommende Release des Betriebssystems Mac-OS 8, wird erst auf der Macworld Expo im Januar 1997 in San Franzisko der Öffentlichkeit präsentiert. Derzeit überlegt Apple noch, ob Teile des Betriebssystems von Fremdherstellern zugekauft werden sollen.

Power Computing wird ab Anfang 1997 alle Maschinen sowohl mit dem Mac- als auch mit dem Be-OS ausliefern, das bis dahin möglicherweise in einer ersten öffentlichen Version vorliegen soll. Bislang hat das Be-OS, mittlerweile bei Developer Release 8.2 angelangt, noch reinen Entwicklerstatus. Beide Firmen wollen das Be-OS auf der gesamten Produktpalette von Power Computing ablauffähig machen. Details des Vertragsabschlusses wurden noch nicht veröffentlicht. Genaueres etwa zu verfügbaren Applikationen und Utilities wollen die beiden Firmen ebenfalls erst auf der Macworld Expo bekanntgeben.

Be-OS soll auch für Intel kommen

Nach Informationen aus dem Firmenumfeld verhandelt Be darüber hinaus sowohl mit Motorola als auch mit Big Blue, zwei weiteren Big Players der Power-PC-Allianz. Dem Vernehmen nach arbeiten die Entwickler in Menlo Park auch an einer Portierung des Be-OS auf Intels Pentium-Pro-Chips. Diese Version soll Mitte 1997 verfügbar sein.

Eines der größten Hindernisse für eine weitere Verbreitung des Be-OS könnte die Inkompatibilität mit Applikationen für das heutige Mac-OS sein. Es soll aber mindestens vier registrierte Be-Entwickler geben, die an einer entsprechenden Software-Emulation arbeiten. Gleichzeitig haben auch verschiedene Softwarehäuser angekündigt, ihre Mac-Anwendungen zu portieren. Adobe und Macromedia dürften dabei zu den ersten gehören, die Be-OS-Versionen ihrer Software auf den Markt bringen. Laut Be arbeiten derzeit rund 3600 Entwickler an Softwareprojekten mit der ersten großen Welle von Anwendungen rechnet die Firma für Anfang 1997.