Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.2005

Bea Systems plant SOA-Infrastruktur

Hersteller umwirbt Softwarearchitekten.

Auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern hat Java-Spezialist Bea Systems neben einer stärkeren Branchenorientierung seiner "Weblogic"-Produkte auch Service-orientierte Architekturen (SOAs) für sich entdeckt. So will der Hersteller im Juni eine Infrastruktursoftware vorstellen, die zum Aufbau und für das Management von Softwarediensten und modularen Anwendungen dient. Sie ist laut Hersteller die technische Grundlage für eine neu entstehende Kategorie an Business-Software.

Statt wie bisher Java-Entwickler anzusprechen, richtet sich das Angebot an Softwarearchitekten, die über technisches Know-how aber auch Prozesswissen verfügen. Eine grafische Arbeitsumgebung soll dabei den Programmieraufwand verringern und setzt stattdessen XML-Kenntnisse und Erfahrung mit Web-Services voraus.

Produkte und Technik vereint

Bisher schweigt das Management zu den Details der neuen "Service Infrastructure". Ebenso ist die Abgrenzung zu bisherigen Angeboten wie "Bea Weblogic Integration" nicht klar. Es wird aber erwartet, dass sich in dem neuen Produkt beispielsweise die Technik "Liquid Data" für den Zugriff auf verteilte Informationen und ihre Zusammenführung sowie das hauseigene Sicherheits-Framework wiederfinden. Auch eine unter dem Codenamen "Quicksilver" entwickelte XML-basierende Software, die laut Hersteller die Fähigkeiten eines Enterprise Service Bus mit dem Management von Web-Services verbindet, soll mit von der Partie sein. (as)