Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1999 - 

100 Millionen Dollar für Entwicklung

Bea Systems poliert HPs E-Commerce-Strategie auf

MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard wird 100 Millionen Dollar in den Middleware-Spezialisten Bea Systems investieren. Die Summe fließt verteilt über drei Jahre in ein Entwicklungsprojekt, das HPs E-Commerce-Anstrengungen zugute kommen soll.

Mit der Investition in Bea Systems haben sich auch die Übernahmegerüchte verflüchtigt. In den vergangenen Wochen hatten Analysten über diese Möglichkeit spekuliert, und auch jetzt lautet das Urteil von Donald Young, IT-Berater bei der Paine Webber Inc., angesichts der Anstrengungen HPs, sich im E-Commerce-Markt zu etablieren: "Der Schritt ist richtig. Noch besser wäre es gewesen, Bea zu kaufen."

Mit der nun gewählten Form der Verbindung hofft HP, die eigene "E-Service"-Strategie weiterentwickeln zu können. Ziel der Partnerschaft ist es, neue Applikationen für elektronische Verkaufswege im Internet zu entwerfen. Dazu zählen etwa virtuelle Verkaufsräume, ein System zur Rechnungsstellung sowie Online-Aktionen.

Basis dafür soll Beas Integrationplattform "E-Link" werden. Eine geplante komponentenbasierte E-Commerce-Software, die auf Beas "Weblogic Application Server" aufbauen wird, sowie der Transaktionsmonitor "Tuxedo" sind weitere Elemente dieser Strategie. HP wird in die Infrastruktur seine System-Management-Lösung "Openview" sowie "Web QOS" zur Verwaltung von Web-Seiten und einige Sicherheitsfunktionen einbringen.

Insgesamt werfen die Partner 150 Millionen Dollar in einen Topf, aus dem die Entwicklungsvorhaben finanziert werden. Neben den von HP zugesicherten 100 Millionen Dollar stellt Bea 50 Millionen Dollar zur Verfügung, um mit 200 Mitarbeitern den Geschäftsbereich Bea E-Solutions ins Leben zu rufen. Dort sollen die E-Commerce-Applikationen entstehen und Dienstleistungen für Kunden angeboten werden.