Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.2003 - 

Aktie der Woche

Bechtle: Aggressiv gewachsen, solide gewirtschaftet

Die Bechtle AG, die in den letzten zehn Jahren rund 30 Unternehmen übernahm, konnte bislang erfolgreich die Hauptrisiken eines derart aggressiven Wachstums vermeiden. Mit der Strategie, sich erst nach erfolgter Integration wieder nach potenziellen Akquisitionszielen umzusehen, stieg Bechtle innerhalb von zehn Jahren zum zweitgrößten Systemhaus Deutschlands auf und kann seit über 15 Jahren auf schwarze Zahlen verweisen. Die 1983 gegründete Gesellschaft operiert mittlerweile in neun europäischen Ländern und erzielte dabei im Jahr 2002 Umsatzerlöse von mehr als 750 Millionen Euro sowie einen Vorsteuergewinn von 19 Millionen Euro. Ende des ersten Quartals 2003 übernahm Bechtle die Mehrheit an der ebenfalls börsennotierten profitablen PSB AG, die mit einem Jahresumsatz von 150 Millionen Euro.

Positiv auszumachen ist, dass die liquiden Mittel (inklusive Wertpapiere des Umlaufvermögens) die Bankverbindlichkeiten um 5,5 Millionen Euro übersteigen. Die Bechtle-Aktie notiert derzeit zwar nur marginal über dem anteiligen Eigenkapital je Aktie, jedoch machen Firmenwerte mit 69,3 Millionen Euro, aktivierte Kundenstämme (6,9 Millionen Euro) und andere immaterielle Vermögensgegenstände zusammen auch etwa die Hälfte des Eigenkapitals aus. Operativ sieht die Lage derzeit zweigeteilt aus. Im zweiten Quartal ging der Umsatz (ohne Hinzurechnung der Zukäufe) um 15 Prozent auf 156,5 Millionen Euro zurück, allerdings konnte die Ertragskraft deutlich gesteigert werden. Im traditionell schwächeren ersten Halbjahr gelang es den Gewinn von 2,6 Millionen Euro auf 4,8 Millionen Euro fast zu verdoppeln. Da auch der Ausblick für die gesamte Branche noch eher verhalten ist, sehen wir derzeit in der Bechtle-Aktie nur eine gute Halteposition. (jha)

Christian Struck und Stephan Hornung*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.