Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Systemhaus Also Comsyt bedient Großkunden


13.02.2004 - 

Bechtle kauft wieder in der Schweiz zu

GAILDORF (pg) - Auf dem Weg zur Milliarden-Euro-Company hat die Bechtle AG eine weitere Akquisition getätigt. Der schwäbische IT-Dienstleister übernimmt das schweizerische Systemhaus Also Comsyt und rundet damit sein Portfolio in der Schweiz ab.

Die Bechtle AG hat von der schweizerischen Also Holding AG sämtliche Anteile an deren Systemhaus Also Comsyt übernommen. Das zugekaufte Unternehmen ist auf Dienstleistungen vorwiegend für Großkunden spezialisiert und soll 2004 einen Umsatz von 46 Millionen Euro erwirtschaften. Also Comsyt beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter und besitzt in der Schweiz drei Business Center in Basel, Zürich und Lausanne sowie elf Servicestützpunkte in allen Kantonen. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Aufstellung wie in Deutschland

Die Übernahme folgt kurz nach dem Zukauf der eidgenössischen ARP Holding im Dezember. ARP ist ein Handelshaus, das über seine Internet-Plattform Computer und DV-Zubehör für Geschäftskunden vertreibt. Neben ARP und der nun hinzugewonnenen Also Comsys hat Bechtle in der Schweiz noch zwei weitere Töchter: zum einen die Firma Bechtle Data, die Infrastrukturdienstleistungen im RZ-Bereich anbietet, zum anderen die Bechtle Comsoft, die sich maßgeblich auf den Softwarehandel mit Microsoft-Produkten konzentriert.

Einem Unternehmenssprecher zufolge ist Bechtle in der Schweiz nun so aufgestellt wie in Deutschland. Die Schwaben erwarten 2004 im Nachbarland einen Umsatz von rund 192 Millionen Euro. Da der Kapitalmarkt damit rechnet, dass die Bechtle-Gruppe in diesem Jahr beim Umsatz die Milliardengrenze durchbricht, würden die eidgenössischen Töchter rund ein Fünftel der Einnahmen einspielen. Bechtle hat für das Geschäftsjahr 2005 aber noch keine Ergebnisschätzungen abgegeben.