Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.1981 - 

Echtzeit-Bearbeitung der Auftragserfassung im Großlabor mit Serie 1:

Bedenkzeit wird nicht eingeräumt

STUTTGART (je) - Die Realtime-Anwendung "Photo", entwickelt von der Prozeßrechner-Gruppe der Stuttgarter Ikoss GmbH, sorgt an 19 Erfassungsplätzen und Sonderterminals des Foto-Großlabors "Annemie" in Stuttgart für eine automatisierte Auftragserfassung im zeitkritischen Dialog. Ein Minicomputer der IBM Serie /1 überwacht die Erfassungsplätze online und bewältigt täglich bis zu 30 000 Aufträge.

Den Arbeitsablauf im Labor beschreibt Ikoss folgendermaßen: Als Endverarbeitungsplätze werden sogenannte Agfa-Order-Center verwendet. Dies sind Kombi-Arbeitsplätze, an denen sowohl Filme wie auch die zugehörigen Papierbilder (die endlos auf großen Rollen aus der Produktion kommen) zu schneiden sind. Dabei fallen Daten an, die von der eingebauten Elektronik über eine definierte Schnittstele dem IBM-Mini zur Verfügung gestellt werden:

Codierte Kunden- und Auftragsnummern werden optisch gelesen, mit weiteren, teils automatisch anfallenden Auftragsdaten (Artikelnummer, Stückzahl, statistische Informationen etc.) zu einem Satz zusammengestellt und an den Rechner übertragen. Dieser hat für den Dialog (Antwortzeit unerwünscht!) in den Stammdateien Kunden- und artikelspezifische Einzelpreise zu suchen (Kundenzahl etwa 1000, Artikelzahl etwa 250) und mit anderen Daten zu einem Antwortsatz zusammenzustellen, der an den betreffenden Erfassungsplatz zurückzusenden ist.

Dort produziert ein kleiner Matrixdrucker das für den Endkunden bestimmte Etikett mit frei gestaltbarem Druck, also Netto- oder Brutto- oder gar keinen Preisinformationen.

Resultat dieser Anwendung ist eine vollständige und effektive Erfassung aller Auftragsdaten sowie die simultane Erzeugung von nach Versandtouren sortierten Lieferscheinen. Parallel dazu erzeugt das System für die kaufmännische Weiterverarbeitung erforderliche Dateien, beispielsweise für die Rechnungsschreibung.

Als Leistungsmerkmale dieser Anwendung führt Ikoss auf:

1. Daten-Erfassung

Online-Einlesen der vom Agfa-Order-Center zur Verfügung gestellten Auftragsdaten.

2. Daten-Verwaltung

Organisation und Erstellung einer Auftragsdatei mit kunden- und artikelspezifischen Daten; Abspaltung der nicht zuzuordnenden Aufträge und deren Aufnahme in eine Fehlerdatei;

3. Remake-Datei

Erfassung von Remake-Aufträgen in einer gesonderten Datei; vereinfachte Weiterbearbeitung.

4. Etikettendruck

Produktion von frei gestaltbaren Endabnehmer-Etiketten durch Kleindrucker unmittelbar am Arbeitsplatz.

5. Lieferscheine

Während der weiteren Auftrags-Erfassung werden die Lieferscheine geschrieben; gleichzeitig werden die für die Rechnung notwendigen Dateien erstellt.

6. Statistik- und Fehlerprotokolle

Individuell, nach Kundenwunsch.

7. Notprogramm

Bei Ausfall des Plattenspeichers werden die Daten auf Diskette geschrieben.

8. Auftragsverfolgung

Informations-System zum Suchen einzelner Aufträge über Bildschirm.

Für die kommerzielle Weiterverarbeitung der Daten werden Disketten beschrieben, die auf den IBM-Systemen /32 und /34 gelesen und verarbeitet werden. Rechnungen und weitergehende betriebsinterne Statistiken werden auf diesen Rechnern produziert; es ist jedoch möglich, merkt Ikoss an, diese Aufgaben auch von der Serie /1 ausführen zu lassen.