Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.2012 - 

Euphorie hält nur 3 Jahre

Beförderungen machen nicht zufriedener

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Jobzufriedenheit und das Gefühl fairer Bezahlung sind schnell verflogen. Nur Stress und lange Arbeitszeiten bleiben, wie eine Studie Australischer Forscher zeigt.

Jobzufriedenheit und das Gefühl fairer Bezahlung sind schnell verflogen. Nur Stress und lange Arbeitszeiten bleiben, wie eine Studie Australischer Forscher zeigt.
von Andrea König

 Die Euphorie verpufft nach einer Beförderung nach wenigen Jahren, der Stress bleibt. Foto: olly - Fotolia.com
Die Euphorie verpufft nach einer Beförderung nach wenigen Jahren, der Stress bleibt. Foto: olly - Fotolia.com
Foto: olly - Fotolia.com

Eine bevorstehende Beförderung verbinden viele vermutlich erst einmal mit der damit verbundenen Gehaltserhöhung oder gewonnenen Privilegien wie der eigenen Assistentin oder dem größeren Dienstwagen. Erst dann denkt man auch an die zusätzliche Verantwortung und den Extra-Arbeitsaufwand, den die neue Position vermutlich mit sich bringt.

Australische Wissenschaftler an Universitäten in Melbourne haben sich mit der Frage beschäftigt, wie sich eine Beförderung auf das Wohlbefinden von Angestellten auswirkt. Das Forscher-Fazit: Trotz dauerhaften Einkommenssteigerungen und höherem sozialen Status überwiegen langfristig die negativen Effekte von vermehrtem Stress und längeren Arbeitszeiten.

David Johnston und Wang-Sheng Lee untersuchten anhand von empirischen Daten der australischen Bevölkerung, wie sich eine Beförderung auf die Psyche, die körperliche Verfassung und die Zufriedenheit auswirkt. Die Wissenschaftler nutzten dafür einen umfangreichen Datensatz mit Befragungsdaten zu Arbeitsplatzaspekten, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. So konnten sie rund 2000 Beförderungen von Angestellten im Alter von 18 bis 64 Jahren analysieren und deren Entwicklung über einen Zeitraum von zehn Jahren verfolgen.

Arbeitszeiten verlängerten sich

Während den ersten beiden Jahren nach dem Aufstieg im Job berichteten Angestellte in der Regel davon, dass sie mehr Verantwortung tragen, einen sichereren Arbeitsplatz haben und fairer bezahlt werden. Gleichzeitig verlängerten sich die Arbeitszeiten kürzlich Beförderter und der berufliche Stress nahm zu. Insgesamt war die berufliche Zufriedenheit in diesen ein, zwei Jahren nach der Beförderung maßgeblich höher als vorher.

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!

Inhalt dieses Artikels