Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.11.2001 - 

Fraunhofer-Institut untersucht Beschäftigungstrends

Befristete Verträge und Gehaltsschwankungen

Laut einer Expertenumfrage des Fraunhofer-Instituts wird Flexibilität zu den wichtigsten Faktoren der künftigen Arbeitswelt gehören. Damit verknüpfen sich auch große Erwartungen an den Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie. Von CW-Mitarbeiterin Katja Müller

Im Rahmen der Studie "Die Zukunft der Arbeit" befragte das Fraunhofer-Institut deutschlandweit 516 Akademiker, die sich mit dem Thema Arbeit beschäftigen, sowie Geschäftsführer, Personal-, Ausbildungsleiter und Manager. Nach Ansicht der Experten müssen Arbeitnehmer künftig immer flexibler werden. So glauben etwa 37 Prozent der Teilnehmer, dass die meisten Beschäftigten in den nächsten drei Jahren mehrere Arbeitsverhältnisse gleichzeitig eingehen. Bei 86 Prozent besteht der Wunsch zu flexibleren Arbeitszeiten sowie einer höheren Verantwortung und Entscheidungskompetenz der Mitarbeiter.

Bis ins Jahr 2005 werden die Personalabteilungen vor allem befristete Arbeitsverträge ausstellen, meint knapp die Häfte der Befragten. Das lebenslange Ausüben von nur einer Tätigkeit wird laut einem Drittel der Experten bald der Vergangenheit angehören. Sie halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass sich Praktiken wie Personal-Leasing als Beschäftigungsstandard durchsetzen. Große Schwankungen prophezeien die Befragten für die Höhe des Einkommens der Arbeitnehmer. Laut Umfrage gibt es ein starkes Auf und Ab bei den Gehaltszahlungen. Knapp 40 Prozent sind der Meinung, dass sich das in den nächsten fünf Jahren noch verstärken wird.

Nicht ändern wird sich dagegen die Trennung von Wohnort und Arbeitsplatz, auch nicht durch die zunehmende Vernetzung. Die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass in ihren Unternehmen bis Ende des Jahres 2003 die Büroarbeitsplätze mit Internet-Zugang und mobilen Telefonen ausgerüstet sind. Knapp 45 Prozent meinen, dass durch intuitive Eingabe in Form von Sprach-, Gestik-, und Stifterkennung in den nächsten drei Jahren ein ergonomischeres Arbeiten möglich ist. Große Skepsis wird dagegen Videokonferenzen und E-Commerce im Business-to-Business-Bereich als Medium für Zahlungen oder Vertragsabschlüsse entgegengebracht. Jeder zehnte Umfrageteilnehmer nimmt an, dass diese Anwendungen sich durchsetzen werden.

Zweifel gibt es auch beim Thema E-Learning. Zwar hält die Hälfte aller Befragten virtuelles Lernen in den nächsten drei Jahren für möglich, für ein Viertel bleibt diese Methode jedoch irrelevant. Pessimistisch äußerten sich die Befragten auch über die Karrierechancen von Frauen. Zwar wünschen sich über zwei Drittel der Experten mehr weibliche Mitarbeiter in Führungspositionen, aber nur knapp 27 Prozent glauben, dass sich etwas ändert.

Abb: Gibt es bald nur noch Zeitverträge?

43 Prozent der Befragten glauben, dass in drei Jahren Arbeitsverträge nur noch befristet abgeschlossen werden. Quelle: Fraunhofer Institut