Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.1995

Befuerchtungen haben sich nicht bestaetigt US-Kartellbehoerde zwingt CA zu Zugestaendnissen im Legent-Deal

MUENCHEN (CW) - Der 2,6-Millarden-Dollar-Moloch Computer Associates (CA) hat nun nach drei Anlaeufen vom US-Justizministerium gruenes Licht fuer die Legent-Uebernahme erhalten. Mit dem Kompromiss, den die Parteien ausgehandelt haben, kann CA gut leben. Fuenf Legent- Produkte der VSE-Linie sollen ausser von CA auch von konkurrierenden Firmen verkauft werden koennen.

"Es wird bei der Legent-Uebernahme keine Kompromisse oder Auflagen geben", hatte sich CA-Geschaeftsfuehrer Charles Wang kuerzlich noch zuversichtlich auf einer Pressekonferenz mit deutschen Journalisten geaeussert. Er hat sich getaeuscht.

Die Kartellrechtsbehoerde machte ihre Zustimmung davon abhaengig, dass es bei der Grossrechnersoftware weiterhin eine Chance auf Wettbewerb gibt. CA musste der Forderung nachkommen, fuenf der neuerworbenen VSE-Produkte in den freien, von CA unabhaengigen Verkauf zu geben. Kunden, die die Software im Einsatz haben, koennen sich entscheiden, ob sie den Support von CA in Anspruch nehmen wollen.

Wie das New Yorker Unternehmen inzwischen bekanntgab, handelt es sich bei den Produkten um

- "Epic VSE", ein Band- und Platten-Management-Produkt,

- "Alert VSE" und "Alert CICS" zur Verwaltung von Sicherheitsaspekten,

- "Faqs/PCS fuer das Scheduling von VSE-Betriebssystemen sowie

- "Faqs/ASO" zum Automatisieren von Konsolenfunktionen.

Kritiker des Urteils glauben allerdings an einen Pyrrhussieg fuer die Legent-Anwender, die sich gegen die Einverleibung ihres bisherigen Softwarelieferanten gewehrt und bei der US-Behoerde interveniert hatten. Nach grosszuegigen Schaetzungen machen die Einnahmen aus den fuenf Produkten hoechstens zehn Millionen Dollar aus - Peanuts, wenn man sich den jaehrlichen Umsatz der Legent Corp. von 587 Millionen Dollar vor Augen haelt. "Das Urteil ist tatsaechlich sehr milde ausgefallen", zitiert das "Wall Street Journal" Ilene Gotts, Antitrust-Anwaeltin bei Foley & Lardner, Washington. "Die Behoerde wollte offenbar den Eindruck vernuenftigen Handelns vermitteln: Wir sind hart, wir schuetzen den Verbraucher - aber wir sind nicht verrueckt, laufen herum und machen anderen die Deals kaputt."

Aktionaere der fusionierenden Firmen duerften sich ueber die Zustimmung des Kartellamts gefreut haben. Die CA-Aktien stiegen um 3,4 Prozent auf 72,25 Dollar; die Legent-Anteilsscheine um sechs Prozent auf 47,81 Dollar. Am Montag, 24.00 Uhr, lief die Frist fuer die Veraeusserung der verbliebenen Legent-Aktien aus. CA bot 47,95 Dollar pro Stueck und zahlte bar. Das rundet die Legent-Uebernahme auf einen 1,8-Milliarden-Dollar-Deal.