Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.1992 - 

Außergerichtlichen Vergleich akzeptiert

Behörde und Maxwell-Verlag beim Raubkopieren erwischt

LONDON (IDG) - Wenige Tage nach einer Anzeige durch die Business Software Alliance (BSA) wegen Gebrauchs von Raubkopien haben die Betroffenen, Mirror Group Newspapers (MGN) und London Borough of Greenwich, außergerichtlich Reue gezeigt.

Die BSA, eine internationale Vereinigung von Softwarehäusern zum Schutz von Original-software - in Deutschland unter dem Namen VSI aktiv -, hatte gegen die Unternehmen wegen des dringenden Verdachts, Raubkopien zu verwenden, gerichtliche Schritte eingeleitet. Eine Hausdurchsuchung bei MGN, einem Unternehmen das zum angeschlagenen Presse-Imperium des verstorbenen Verlegers Robert Maxwell gehört, bestätigte diese Vermutung. 670 von 800 genutzten Programmen waren Raubkopien.

Auch London Borough of Greenwich, die erste von einem derartigen Vorwurf betroffene Gemeindeverwaltung, wurde ertappt. Sie erklärte sich wie MGN sofort mit einem außergerichtlichen Vergleich einverstanden. Danach werden alle Raubkopien vernichtet und durch legal lizenzierte Programme ersetzt sowie sämtliche Rechtskosten übernommen. Außerdem erhalten die geschädigten Fimen eine Kompensation in ungenannter Höhe. Bei MGN ist von einem "sechsstelligen Betrag" die Rede - die höchste Summe, die in Großbritannien jemals für Verletzung von Urheberrechten fällig wurde.