Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2000 - 

Merger mit Time Warner noch nicht abgesegnet

Bei AOL sprudeln die Einnahmen

MÜNCHEN (CW) - Das derzeit größte Online-Unternehmen America Online (AOL) konnte dank hoher Einnahmen über Internet-Werbung sowie im E-Commerce-Geschäft seinen Gewinn für das Geschäftsjahr 1999/2000 (Ende: 30. Juni) drastisch erhöhen.

Vor allem im Schlussquartal legte das Unternehmen noch einmal kräftig zu und erzielte einen Umsatz von 1,9 Milliarden Dollar, im Vorjahresviertel hatten sich die Einnahmen auf 1,4 Milliarden Dollar belaufen. Den Quartalsgewinn verbesserte AOL von 157 Millionen Dollar im Vorjahr auf 338 Millionen Dollar. Eigenen Angaben zufolge erhöhten sich in den letzten drei Monaten die Werbe- und E-Commerce-Einnahmen um 95 Prozent auf 609 Millionen Dollar.

Für das gesamte Geschäftsjahr bezifferte der Internet-Konzern seinen Umsatz auf knapp 6,9 Milliarden Dollar nach 4,8 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 1998/99. Über den gleichen Zeitraum kletterte der Gewinn von 754 Millionen auf 1,2 Milliarden Dollar, die Erlöse aus Werbung und elektronischem Handel - AOL bietet über seine Site den Zugang zu verschiedenen Internet-Shop-Betreibern an - ergaben übers Jahr einen Betrag von zwei Milliarden Dollar. Auch aus der dritten Einkommensquelle, der Nutzergebühr, sprudelte es kräftig weiter. Die Zahl der registrierten Kunden wuchs um 5,6 Millionen auf 23,2 Millionen.

Dass trotzdem die Kurse der AOL-Aktie nachgaben, begründen Beobachter mit enttäuschten Anlegern. Da die Werbeeinnahmen der entscheidende Faktor für die Entwicklung seien, habe man hier auf bessere Ergebnisse gesetzt. Außerdem herrscht weiterhin Unsicherheit über die Fusion mit dem Medienriesen Time Warner, die noch der Zustimmung der amerikanischen und europäischen Behörden bedarf. Als Knackpunkt für die Wettbewerbshüter erweist sich das TV-Netz. Time Warner gilt als einer der größten Kabelnetz-Betreiber in den USA, der auch Breitband-Internet-Zugänge anbietet. Bis zum Herbst muss nun die Frage des Zugangs zu Fernsehkabel und Internet für andere Programmanbieter geklärt werden.