Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.2000 - 

Umstrukturierung sieht Verzicht auf Messen vor

Bei Apple drohen Entlassungen

MÜNCHEN (CW) - Nach bislang unbestätigten Informationen aus Insiderkreisen wird Apple seine Firmenstruktur in Europa umbauen. Demnach wird die Organisation stärker auf die europäische Zentrale in Paris ausgerichtet. Die Folge: In den Außenstellen der Länder müssen einige Mitarbeiter ihren Hut nehmen.

Wie die CW-Schwesterpublikation "Macwelt" erfahren hat, plant Apple in Europa eine tiefgreifende Umstrukturierung seiner Geschäftsorganisation. So soll die Schweizer Apple-Division in Zukunft als eigenständiger Geschäftsbereich agieren. Zuvor war der deutschsprachige Raum mit Deutschland, Österreich und der Schweiz unter einem Dach zusammengefasst.

Basis der Neuorganisation ist die so genannte Top-7-Länderstrategie. Dazu gehörten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, Italien, die Niederlande sowie die Schweiz. Deren Geschäftsführer werden zukünftig als "European Leadership Team" direkt an die Zentrale in Paris berichten.Werbe- und Marketing-Maßnahmen sollen zukünftig von Paris gesteuert werden.

Dies würde bedeuten, dass die entsprechenden Posten in den einzelnen Ländern wegfallen. In Deutschland wären davon Marketing-Leiter Stefan Heimerl, der Chef des Produkt-Marketings Bernd Wiesner sowie die Werbeleiterin Nicole Fischer betroffen. Im Gegenzug würden die Kompetenzen der Produkt-Manager ausgeweitet. Diese hießen in Zukunft Produktspezialisten und müssten verstärkt auch Vertriebsaufgaben wahrnehmen.

Auch das Messekonzept des Computerpioniers sei von der Umstrukturierung betroffen. Demnach würde das Unternehmen in diesem Jahr nur noch auf der Düsseldorfer Drupa, der weltgrößten Druckermesse, zu sehen sein. Ab dem nächsten Jahr sollen dann alle deutschen Messeaktivitäten eingefroren werden.

Inwieweit die neue Struktur mit dem Rückzug des Europa-Chefs Diego Piancentini zusammenhängt, ist nicht bekannt. Das britische Magazin "Macuser" hatte vor kurzem über ein vom Apple-Vertriebschef Mitch Mandich verfasstes Abschiedsschreiben für den 39jährigen Piacentini berichtet. Laut Macuser bedankt sich Mandich in dem Schriftstück für die seit April 1997 dauernde Zusammenarbeit. In der Apple-Szene kursieren Gerüchte, der aus Italien stammende Piacentini würde in die Dienste der E-Commerce-Firma Amazon.com treten.

Georg Albrecht, Leiter der PR-Abteilung bei Apple Deutschland, bestätigt die Fokussierung auf die sieben Kernländer in Europa. Die personellen Veränderungen wollte er allerdings nicht kommentieren. "Das ist ein laufender Prozess, den Apple bekannt machen wird, wenn er abgeschlossen ist." Die Demission Piacentinis bestätigt der Presseleiter ebenfalls. Der Manager sei allerdings nicht entlassen worden, sondern habe sich aus freien Stücken für eine neue Aufgabe entschieden.