Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1995

Bei Apple rollen weitere Koepfe Marketing-Chef Eilers verlaesst Firma nach Umstrukturierung

BOSTON (CW) - Marketing-Chef Daniel Eilers ist der zweite Topmanager nach Finanzboss Joseph Graziano, der innerhalb weniger Wochen den Computerbauer Apple verlaesst. Der Weggang von Eilers nach 13jaehriger Firmenzugehoerigkeit haengt mit einer Umstrukturierung von Marketing und Vertrieb zusammen.

Nachdem CEO Spindler erst im April Marketing und Vertrieb weltweit zentralisiert hatte, erfolgte bereits ein halbes Jahr spaeter die Zerschlagung dieser Abteilung. Der CEO gruendete nun drei regionale Einheiten. Fuer Nord- und Suedamerika wird Jim Buckley, fuer Japan und Asien John Floisand und fuer Europa Marco Landi verantwortlich sein. Das Produkt-Marketing, das bisher ebenfalls an Eilers berichtete, wird kuenftig Forschungs- und Entwicklungschef David Nagel leiten.

Eilers selbst soll es gewesen sein, der die Dezentralisierung vorschlug. Seine Begruendung: Damit liessen sich besser Kosten sparen, und das Unternehmen koenne naeher am Kunden agieren. Apple zufolge hat der 40jaehrige Eilers fuer sich in der neuen Organisation keinen Platz mehr gesehen. Nach Analystendarstellung allerdings soll ihm kein neuer Job angeboten worden sein. Marktbeoabachter Peter Hartsook aus Alameda, Kalifornien, vertritt die Auffassung, dass Spindler mit der Dezentralisierung den richtigen Schritt getan habe, da Apple 50 Prozent seines Umsatzes ausserhalb der USA erziele.

Die Hintergruende um Eilers Ruecktritt sind nicht klar. Der Fall Graziano habe mit dem aktuellen nichts zu tun, betonte eine Unternehmenssprecherin. Der Chief Financial Officer konnte sich mit seinem CEO Spindler nicht darueber einigen, ob Apple verkauft werden solle.