Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.1978

"Bei Beratern grundsätzlich Referenzen verlangen"

Für den Anwender, insbesondere den Erstanwender der EDV, ist es ohne Zweifel nicht immer sofort erkennbar, ob er den für seine Problemsituation richtigen, neutralen und objektiven Berater mit der notwendigen fachlichen Qualifikation gefunden hat. Dies konzediert Klaus Schütte*, Vorsitzender der Fachgruppe Datenverarbeitung im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e. V. Zur Beraterwahl erklärt Schütte:

Sofern Zweifel - wie auch immer geartet - bestehen, sollte auf Qualifikationsnachweise und die Einholung von Referenzen nicht verzichtet werden.

Objektive Beratungsleistungen können überall dort erwartet werden, wo keinerlei Interessen wirtschaftlicher oder sonstiger Art an der Einbeziehung bestimmter Produkte oder Lieferleistungen in einer Entscheidungssituation bestehen und gleichzeitig eine ausreichende fachliche Kompetenz des Beraters gegeben ist.

Objektive, neutrale und fachkompetente Beratungsleistungen anzubieten und zu erbringen, ist wesentliches Merkmal des Selbstverständnisses und Handelns der Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e. V.

Ein primäres Anliegen der Mitglieder des BDU ist es, dem Klienten sowohl von der Qualifikation wie vom Berufsethos her eine einwandfreie Leistung zu bieten. Diesem Anliegen dienen vor allem die Berufsgrundsätze, zu deren Einhaltung jedes BDU-Mitglied verpflichtet ist. Die Berufsgrundsätze regeln Punkte wie fachliche Kompetenz, Seriosität und Effektivität, Objektivität und Neutralität, Vertraulichkeit, Fairneß im Wettbewerb, angemessene Preisbildung sowie seriöse Werbung. Die Überwachung der Einhaltung der Berufsgrundsätze erfolgt durch den Ehrenrat des BDU, der berechtigt ist, Sanktionen bis zum Ausschluß zu verhängen.

Über diesen grundsätzlichen Rahmen des Selbstverständnisses und Handelns hinaus, ist es seit jeher ein ernstes Anliegen der Fachgruppe Datenverarbeitung im BDU, die Sicherung der Leistungsqualität ihrer Mitglieder und die Durchsetzung seriöser Berufsgrundsätze im Interesse der Klienten in der EDV-Branche zu verfolgen.

*Klaus Schütte ist geschäftsführender Gesellschafter der Reif Unternehmensberatung, Calw