Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1976 - 

MDT: Zukunft aus dem Baukasten

Bei bröckelnden Preisen Trend zu Dedicated Systems

ROTTACH-EGERN - "Dedicated Systems haben in Zukunft die größeren Wachstumschancen als General Purpose Computer" prognostizierte Diplom-Volkswirt Detlef Linssen (Philips NV, Eindhoven) bei einer Tagung der Fachgemeinschaft Büro- und Informationstechnik im VDMA in Rottach-Egern. Bei den MDT-Produkten zeichnen sich seiner Ansicht nach folgende Tendenzen ab:

1. Die Architekten künftiger Systeme werden sich mehr als bisher an den Anforderungen der Kunden orientieren. Der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine kommt hierbei zentrale Bedeutung zu. Ergonomische Aspekte - in der Vergangenheit oft vernachlässigt - dürften in Zukunft stärker berücksichtigt werden.

2. Die Produktpalette der MDT wird sich im Rahmen des arbeitsplatzorientierten Konzeptes weiter auffächern. Zum Angebot werden Arbeitsplätze mit unterschiedlichen "Intelligenzquotienten" gehören, die entweder autark arbeiten ober mit einem übergeordneten Rechner kooperieren. Zu diesem Konzept gehören Filesharing - Data Management - und kleine Data Base-Systeme.

3. Die MDT wird sich - der Entwicklung zu dedicated systems folgend - sicherlich auch um neue Marktsegmente und Anwendungsgebiete kümmern. Man könnte sich etwa vorstellen, daß die MDT in den Bereich der Textverarbeitung vorstößt.

4. Die Hardware und Standard-Software-Konzepte der MDT dürften in Zukunft einen überwiegend modularen Charakter haben.

5. Zu einer verbesserten Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine gehören sicherlich auch kleine Spezialprogrammiersprachen und Job Control-Sprachen, die dem Fachjargon eines Sachbearbeiters in einer bestimmten Umwelt nahekommen.

6. Die Industrie wird sich dynamisch den technologischen Entwicklungen anpassen müssen, beispielsweise an Mikroprozessoren und Massenspeicher.

7. An den klassischen Einsatzgebieten der MDT wird sich grundsätzlich

wenig ändern. Der Datenfernübertragung und Datenfernverarbeitung kommt steigende Bedeutung zu. Die MDT wird in zunehmendem Maße einen Platz in Computerverbundsystemen haben. Das heißt aber, daß die MDT teilweise in ein komplementäres Verhältnis zur großen DV gerät, und daß das Wachstum der MDT zu einem nicht unerheblichen Teil von der Infrastruktur, die die Postinstanzen zur Verfügung stellen, abhängen wird.

8. Der Produktmix der Industrie wird sich in den kommenden Jahren grundsätzlich ändern. Im oberen Bereich des Marktes werden sich Plattensysteme mit einer oder mehreren Arbeitsstationen durchsetzen und, hierbei das Marktvolumen von größeren Magnetkontencomputern stark begrenzen. Im unteren Marktbereich bis etwa 60 - 70 000 Mark Verkaufspreis - wird der Magnetkontencomputer, teilweise in Kombination mit Floppy Disks, noch sehr gute Marktchancen haben. Den Spezialterminals wie Bank- und Kassenterminals sowie den Datenerfassungssystemen kommt steigende Bedeutung zu.

9. Dem leidigen Problem der Anwendungs-Software wird die Industrie in den kommenden Jahren besondere Beachtung schenken. Der Weg zu einer wirtschaftlichen Produktion von Anwender-Software zeichnet sich deutlich ab. Er weist in Richtung automatische Produktion auf der Basis von Software-Modulen. Auch Standardprogrammpaketen, auf bestimmte Marktsegmente oder Branchen zugeschneiter, kommt eine steigende Bedeutung zu.

10. Die Hardware-Preise werden weiter abbröckeln, der Stückzahldruck zunehmen. Die Industrie wird gezwungen sein, über den Ausbau der internationalen Vertriebskapazitäten bei gleichzeitiger starker Erhöhung der Produktivitäten zu einem Produktions- und Absatzvolumen zu kommen, welches im internationalen Wettbewerb die Erhaltung oder gar Verbesserung der Rentabilität sichert. Hier stellt sich die Frage nach neuen, effizienteren Methoden der Distribution bzw. des Vertriebes.

11. Die Wettbewerbsstruktur der MDT ist im Wandel begriffen und wird sich in den nächsten Jahren durch neue Wettbewerber aus der großen EDV und aus dem Minicomputerbereich weiter tiefgreifend verändern. Ein Bereinigungsprozeß ist nicht auszuschließen.

12. Die Marktentwicklung und die Wachstumskurve werden in gemäßigtere Bahnen einmünden. Die MDT darf für die, kommenden Jahre jedoch noch immer mit einem, im Vergleich zur gesamten EDV-Industrie überproportionalen Wachstum rechnen.