Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1992 - 

Bürokommunikations-Software zurückgefahren

Bei der IBM ist Officevision für OS/2 out und Lotus Notes in

12.06.1992

MÜNCHEN (jm) - Die IBM wird die Aktivitäten für die Bürokommunikations-Software Officevision langsam zurückfahren: Zumindest für den PC-Bereich hat das Paket nun ausgedient, Big Blue wird seine BK-Software für dieses Rechnersegment nicht weiter vermarkten und statt dessen PC-Kunden empfehlen, die beiden Lotus-Produkte "Notes" sowie "CC Mail" zu kaufen.

Exakt ein Jahr ist es her, seit Jim Cannavino, oberster PC-Boß bei Big Blue, und Jim Manzi, Chef von Lotus, am Rande der New Yorker PC-Expo mit der Vereinbarung an die Öffentlichkeit traten, die Lotus-Groupware Notes sowie die Kommunikationssoftware CC Mail würden durch IBM ab sofort vertrieben und auch unterstützt.

Was damals vor allem als weiterer Hieb gegen Microsoft interpretiert wurde - nebenbei kündigte Cannavino an, die bislang von der IBM für Officevision vertriebene E-Mail-Software "Network Courier" von Microsoft werde aus dem Programm gestrichen -, richtete sich allerdings auch gegen IBMs BK-Software Officevision. Zwar waren die beiden Parteien bemüht, anläßlich der IBM-Lotus-Pressekonferenz diesen Punkt auszusparen.

Allerdings konnte man aus Äußerungen von Cannavino herauslesen, das Officevision in Zukunft möglicherweise nicht mehr die zentrale Bedeutung im SAA-Konzept der IBM haben könnte. Bei seinem Blick nach vorn versprach er, daß durch die Aufsetzung von Notes auf OS/2 Daten über sämtliche IBM-Plattformen austauschbar sein werden würden.

Ray Ozzie, Software-Genie bei Lotus und federführend sowohl für den Klassiker Symphony als auch für Notes verantwortlich, rückte Cannavinos hochfliegende Pläne damals allerdings etwas zurecht: "Man sollte Geduld haben, das dauert noch."

Eine IBM-Sprecherin aus der Deutschland-Zentrale in Stuttgart machte vor allem die Schwierigkeiten von OS/2 in der Vergangenheit dafür verantwortlich, daß Officevision für OS/2 - also die PC-Variante der IBM-BK-Software - nicht aus den Startlöchern gekommen sei. Außerdem seien die Lotus-Entwickler allem Anschein nach sehr fix, was sich auch an der schnellen Portierung der Textverarbeitung Ami Pro auf OS/2 gezeigt habe. Für die Midrange- und Großrechner-Welt wird die IBM Officevision allerdings weiterhin vertreiben.

Sowohl Manzi als auch der IBM-PC-Chef hatten dem Workgroup-Computing im Zuge zunehmender PC-Vernetzungen eine große Zukunft für die 90er Jahre vorausgesagt. Unternehmen wie General Motors, Price Waterhouse und Arthur Andersen sehen dies offensichtlich ebenso.

Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Price Waterhouse gehörte zu den allerersten Kunden von Lotus, die Notes testeten. Mittlerweile arbeiten etwa 8000 Mitarbeiter mit der Groupware, die DV-Pläne des amerikanischen Unternehmens sehen vor, bis 1993 weitere 17 000 Arbeitsplätze mit Notes auszustatten. Im April 1992 meldete Arthur Andersen, daß man sich auf die Kommunikationssoftware von Lotus einschwöre: 20 000 Kopien wurden sofort geordert, weitere 40 000 sind als Option vorgesehen. Auch General Motors Europe gehört - über seine Outsourcing-Abteilung EDS - mit 15 000 Notes-Installationen zu den Lotus-Großkunden.