Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Westeuropa ebnet das Terrain für Querverbindungen zwischen mehreren Diensten:


07.11.1986 - 

Bei Electronic Mail sollen neue Zeichen gesetzt werden

LONDON (CWN) - Electronic Mail als einer der neuen Mehrwertdienste (VAR-Services) soll vom Leistungsangebot des Message-Handling profitieren. British Telecom Inc. und die französische Postbehörde wollen am Jahresende die Vorreiterrolle bei diesem Service übernehmen.

Das Message-Handling-System (MHS) basiert auf dem ISO-Standard X400 und soll Querverbindungen zwischen Telex, Teletex, Electronic Mail sowie Faksimile-Übertragung ermöglichen; gegenwärtig bestehen zwischen diesen Diensten keine Verknüpfungen.

Vom Anschluß der verschiedenen Übermittlungsarten aneinander versprechen sich Insider größere Aktivitäten der Dienste sowie verschärften Wettbewerb insbesondere in den Ländern ohne staatliche Kontrolle über MHS-Einrichtungen. Wie eine Studie der International Data Corp. Europe (IDC) in London ergab, planen E-Mail-Anbieter bereits, künftig ihre Produkte um Information-Management-Tools zu erweitern.

Großbritannien zählt IDC zufolge derzeit zu den Nationen mit dem größten Marktpotential für elektronischen Postverkehr.

Verglichen mit E-Mail-Gebühren nehmen sich die neuen MHS-Dienste teuer aus; die Übertragung einer DIN-A4-Seite mit dem französischen System "Atlas 400" kostet beispielsweise das Vierfache des E-Mail-Preises. Der hohe finanzielle Aufwand für HMS ließe sich durch die direkte Anbindung auf X400-Basis umgehen, ermittelte IDC. An solchen Zusammenschlüssen arbeiten augenblicklich die vier britischen Unternehmen British Telecom, Istel, Pacific, Telesis und Easylink. In anderen europäischen Staaten haben derartige Bestrebungen noch keinen Anklang gefunden.

Die Electronic-Mail-Anbieter Frankreichs scheinen laut IDC sogar die Notwendigkeit direkter X400-Querverbindungen bewußt zu ignorieren. Dies sei aber auch dadurch zu erklären, daß der elektronische Postverkehr in Frankreich vornehmlich unternehmensintern eingesetzt würde, resümierte ein Sprecher des Marktforschers.