Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.04.2009

Bei Maschinenbauer Bosch Rexroth fallen 300 Stellen weg - WAZ

ESSEN (Dow Jones)--Bei dem Maschinenbauer Bosch Rexroth fallen etwa 300 von 1.400 Arbeitsplätzen am Standort Witten weg. Betroffen seien etwa 200 Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen sowie 100 Leiharbeiter, sagte Unternehmenssprecherin Claudia Ulrich der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ - Donnerstagausgabe). "Um unser Stammpersonal auch in dieser äußerst schwierigen konjunkturellen Phase weitestgehend zu halten, werden wir befristete Arbeitsverträge und Leiharbeitsverhältnisse in Witten nicht verlängern", sagte die Sprecherin.

ESSEN (Dow Jones)--Bei dem Maschinenbauer Bosch Rexroth fallen etwa 300 von 1.400 Arbeitsplätzen am Standort Witten weg. Betroffen seien etwa 200 Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen sowie 100 Leiharbeiter, sagte Unternehmenssprecherin Claudia Ulrich der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ - Donnerstagausgabe). "Um unser Stammpersonal auch in dieser äußerst schwierigen konjunkturellen Phase weitestgehend zu halten, werden wir befristete Arbeitsverträge und Leiharbeitsverhältnisse in Witten nicht verlängern", sagte die Sprecherin.

Der zur Bosch-Gruppe gehörige Maschinenbauer stellt Getriebe für Windkraftanlagen her. Nach starken Zuwächsen in den vergangenen Jahren verzeichnete Bosch Rexroth nun einen Auftragsrückgang. Bosch Rexroth beschäftigt nach eigenen Angaben in Witten (Nordrhein-Westfalen) etwa 1.300 Mitarbeiter (davon 200 mit befristeten Verträgen) sowie zusätzlich 100 Leiharbeiter.

"2009 wird ein schwieriges Jahr", erklärte die Unternehmenssprecherin. Auch Kurzarbeit sei nicht auszuschließen, wenn sich die wirtschaftliche Lage nicht verbessere. Die Finanzierung von Windkraftanlagen sei durch die Bankenkrise erheblich erschwert worden. "Dadurch verzögern sich zahlreiche Projekte", sagte die Sprecherin. Dies sei insbesondere auf dem wichtigen US-Markt, aber auch in Europa zu spüren.

Mittel- bis langfristig erwarte Bosch Rexroth allerdings wieder Wachstum auf dem Windkraftmarkt. Im vergangenen Jahr hatte das auf Antriebs- und Steuerungstechnik spezialisierte Unternehmen mit weltweit mehr als 35.000 Beschäftigten den Umsatz um 9,8% auf 5,9 Mrd EUR gesteigert.

Webseiten: http://www.derwesten.de/ http://www.boschrexroth.com DJG/kla/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.