Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.1996 - 

Apple, Compaq, HP, DEC und Dell an der Spitze

Bei PCs werden Zuverlaessigkeit und Service zum Kaufkriterium

Wichtiger als Funktionalitaet, Zusatzeigenschaften, Preis oder das Image des Markennamens ist den Anwendern die Zuverlaessigkeit des PCs sowie die Serviceleistungen des Herstellers. Das ist das Ergebnis einer IDC-Studie, die sich auf die Zahlen einer Umfrage des US-Magazins "PC World" stuetzt.

Dabei hat die Qualitaet der PC-Hardware nicht abgenommen, jedoch rueckt sie mehr in den Mittelpunkt des Interesses der Anwender, die zunehmend unternehmenskritische Daten auf die Arbeitsplatzrechner verlagern. "Die Zuverlaessigkeit von PCs wird zum wichtigsten Kaufkriterium", erklaert Doug Chandler, Analyst bei IDC.

Die Tophersteller von PCs entwicklen derzeit Strategien, um den Anforderungen der Anwender gerecht zu werden, stellten die IDC- Analysten fest. So wuerden die Systeme immer einfacher zu handhaben sein, da die Hersteller die PCs werksseitig mit grafischen Benutzeroberflaechen, Point-and-klick- sowie Plug-and-play- Funktionen ausstatten.

Ausserdem wuerde heftig in die Entwicklung von Werkzeugen und Techniken investiert, um den Service zu verbessern. Beispielsweise buendeln IBM und Compaq ihre Hardware mit einer Kommunikationssoftware, die die Fernwartung und -diagnose von PCs erlaubt. Kritisch anzumerken ist hierbei allerdings, dass - bei einem Zugriff von aussen - der Datenschutz gewaehrleistet sein muss.

Mit einem gestaffelten Service- und Supportprogramm, das bis zum "Lebenszyklus-Service" reichen kann, bei dem die Hersteller fuer die Anwender ganz oder teilweise die System-Management-Funktionen uebernehmen, bekaemen die Kunden den Grad an Unterstuetzung und Sicherheit, den sie benoetigten. Die PC-Lieferanten investierten dazu in den Aufbau einer internen Infrastruktur etwa durch die Einrichtung von Helpdesk-Datenbanken, auf die die Serviceleute zugreifen koennten.

"Mit ausgedehnten Testverfahren und dem Einkauf von hochwertigen Komponenten versuchen die fuehrenden Hersteller, den Ausfall der PCs moeglichst zu begrenzen", erklaerte Analyst Doug Chandler. Entgegen der landlaeufigen Meinung, dass sich Marken-PCs nur unwesentlich voneinander unterscheiden, fanden die IDC- Marktforscher, dass es sehr wohl erhebliche Abweichungen hinsichtlich der Zuverlaessigkeit gibt. Nach diesem Kriterium liegen laut Studie Apple, Compaq, Hewlett-Packard, Digital Equipment und Dell an der Spitze.