Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Forrester Research sieht Skandinavien als Geheimfavoriten


30.05.1997 - 

Beim E-Commerce ist Deutschland den USA dicht auf den Fersen

Insgesamt nahmen die Marktforscher die 45 weltweit größten Volkswirtschaften - von Argentinien bis hin zur Türkei - unter die Lupe. Maßgeblich waren dabei drei Kriterien: Marktgröße, Technologiedurchdringung und kulturelles sowie politisches Klima. Im Anschluß daran vergab Forrester Research für jedes Land eine Note, die dessen gesamtes Potential für den elektronischen Handel widerspiegelt.

Nach der Auswertung der Untersuchung stand fest: Die USA haben die günstigsten Voraussetzungen für den Electronic Commerce. Als einziges Land erhielt es in allen drei Punkten die Höchstnote 5. Allerdings merkten die Forrester-Research-Analysten an, daß die Vereinigten Staaten ihre Position nur behaupten könnten, wenn sie ihre restriktive Verschlüsselungspolitik auflockern und für eine klare Steuergesetzgebung sorgen würden.

Dicht auf den Fersen sind den Amerikanern Deutschland, Großbritannien, Japan und Kanada, wobei der Abstand Deutschlands zu den Vereinigten Staaten mit einer erzielten Note von fünf minus am geringsten ist. Singapur, den Niederlanden, Belgien/Luxemburg, Hongkong, Skandinavien und Neuseeland räumen die amerikanischen Marktforscher gute Chancen ein, das Tor hin zur E-Commerce-Supermacht aufstoßen zu können. Gerade die liberale Verschlüsselungspolitik der skandinavischen Länder sowie ihr Vorstoß beim Einsatz von Smart Cards mache die nordischen Nationen zum Geheimtip, so Forrester Research.

Gefahr, den Anschluß an diesen lukrativen Markt zu verpassen, laufen hingegen Frankreich, Australien, Italien, Südkorea und Spanien. In Frankreich, stellten die Marktforscher fest, hemme vor allem die langsame Internet-Akzeptanz die Entwicklung des elektronischen Handels. Kaum Aussichten, in absehbarer Zeit in der E-Commerce-Szene eine Rolle zu spielen, haben Länder wie Rußland, China, Iran und Pakistan. Sie hinken entweder technologisch hinterher oder sind politisch und kulturell zu isoliert.