Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1976 - 

CA-Sort-Anwender berichten

Beim Sortieren ist noch Luft

MÜNCHEN - "Für Sortierarbeiten werden durchschnittlich 20 bis 25 Prozent der Maschinezeit sowie 50 Prozent der Kanal- und Plattenzeit verbraucht. 20 bis 50 Prozent davon können gespart werden", erklärte Bob March vom Schweizer Softwarehaus Computer Associates (CA) bei einem Benutzertreffen in München. CA-Sort-Anwender bestätigten diese Zahlen: Beim Versandhaus Quelle in Fürth beispielsweise ergab eine Untersuchung, daß 23 Prozent der CPU-Zeit auf Sortierungen entfallen. Die Vereinigte Versicherungsgruppe in München erzielte Laufzeitverbesserungen zwischen 15 und 41 Prozent durch Einsatz des Schweizer Sortier-Programmes.

"Wir hatten zu hohe Durchlaufzeiten und grundsätzlich keinen

Workspace auf den Platten frei. Da zwei Drittel unserer Anwendungsprogramme Sortierungen erfordern, haben wir drei Sort-Programme getestet", berichtete H. Nieden (Salamander AG, Kornwestheim). Beim Test schnitt der CA-Sort am besten ab, "weil wir hauptsächlich variable Sätze haben". Ergebnis: "Wir sind schneller und brauchen ein Drittel weniger Workspace."

Bei einem Anteil von nur 5 Prozent variabler Sätze fiel auch die Entscheidung bei der Vereinigten Versicherungsgruppe in München zugunsten des Schweizer Softwarepaketes aus. Dort laufen im Monat etwa 300 verschiedene Sorts - zwischen einmal täglich und einmal monatlich. Gespart wurden durch den Einsatz des CA-Sorts pro Monat etwa 390 Minuten Maschinenzeit (IBM 370/145). Außerdem werden 40 bis 50 Prozent weniger Workspace benötigt. Als zusätzlichen Vorteil nannte H. Laschett: "Die Informationen über die benötigte Sort-Work-Kapazität ermöglichten uns eine Standardisierung der Kapazität, was die Arbeitsvorbereitung vereinfacht."

Keine Probleme mit Exit-Routinen

Bei der Quelle in Fürth störten die durch häufiges Ändern der Konfiguration und der Systemsoftware erforderlichen Änderungen beim IBM-Sort. Gefordert wurde außerdem eine Veringerung der Laufzeit, Beseitigung des I/0-Engpasses, "Secondary Allocation" für Fälle, in denen der Platzbedarf stark schwankt, und ein einheitliches für alle Einheiten verfügbares Programm. Getestet wurden auf einer 370/168 ((3MB) drei Programme. Testergebnis: 12,5 weniger Laufzeit, 6 Prozent weniger CPU-Belastung und 21 Prozent weniger EXCP's bei Einsatz des CA-Sorts. "Wenn ich die Performance-Verbesserung im Nachhinein überschlage" - so berichtete R. Ulmer -, "dann ist die Laufzeit 10 bis 20 Prozent und die Zahl der EXCP's bis zu 36 Prozent geringer. Außerdem haben wir keine Probleme mehr mit Exit-Routinen."

Beim CA-Sort stand ursprünglich die "Sort Access Method" (SRAM) im Vordergrund, mit der Sortierfunktionen in die jeweiligen Anwendungsprogramme integriert werden. 1973 wurde das Paket unter der Bezeichnung "CA-Sort II" voll "IBM-kompatibel" - seither ist der Einsatz sowohl als Zugriffsmethode wie als Stand-Alone-Sort möglich.

Die Anwendung der Zugriffsmethode SRAM scheut eine Reihe von CA-Sort-Anwendern, obwohl sie - so H. Bücher von den Bodenseewerken Perkin-Elmer in Überlingen - "gegenüber dem Stand-Alone-Sort 15 bis 20 Prozent Zeitersparnis bei häufig durchzuführenden Jobs mit kleinen bis mittleren Datenmengen bringt". Die Deutsche Bau- und Bodenbank in Mainz vermeidet - so F. Wolff - durch konsequente Anwendung von SRAM "die vielen Datenzwischenträger, die beim Stand-Alone-Programm sonst nötig wären".

Das Anwender-Lob lohnt sich für die Schweizer: Im Dezember zählte Computer Associates den 500. CA-Sort-Anwender - inzwischen sind es über 900. B. March: "So schnell wurde noch kein anderes Softwarepaket verkauft." -py