Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.1979 - 

370er-Leasing lohnt auch bei kurzer Laufzeit:

Bekannte Leistung kurzfristig verfügbar

MÜNCHEN (CW) - "Das sind die Leute, die noch denken", charakterisiert Klaus Hübner, Geschäftsführer der Datenverarbeitung Klaus Hübner GmbH, diejenigen Anwender, die aufgrund der Lieferunsicherheiten beim IBM-System 4300 ihre alte Anlage zunächst etwas vergrößern und erst einmal abwarten, "was die Neue nun wirklich leistet". Übereinstimmung herrscht in der Leasing-Branche, daß sich das Mieten von /370er-Systemen - anders als bei den Serie E-Modellen lohnt. Dazu Ekkehard Schulz, Prokurist bei der Deutschen Leasing AG, Frankfurt: "Bei der 4300-Reihe wird Leasing erst ab ungefähr fünf Jahren rentabel. Das IBM-Angebot mit -24 Monaten Langzeitmiete ist eher ein Witz."

Als nicht -konkurrenzfähig gegenüber dem IBM-Mietsatz bei Neuanlagen betrachtet Jürgen Jacoby, Manager für die Produktgruppe Computer der Boston Leasing, Frankfurt, das von ihm vertretene Unternehmen.

Auswirkungen der Unsicherheiten bei der 4300-Serie kann Ekkehard Schulz von der Deutschen Leasing AG dagegen derzeit nicht feststellen. Bestenfalls gebe es Kunden, die eine 4300 bestellt hätten und Kapazitätsengpässe mit Anmietung einer anderen Maschine überbrückten. Größenordnungsmäßig sei beim Leasing einer /370 eine Ersparnis von 25 bis 30 Prozent gegenüber der IBM-Miete zu erwarten. Schulz: "Es lohnen sich selbst Verträge über 18 bis 24 Monate." Hingegen dürfe bei der 4300-Serie erst ab einer Laufzeit von etwa fünf Jahren mit Einsparungen gerechnet werden. Das IBM-Angebot der 24-Monate-Langzeitmiete wird - so Schulz - "der tatsächlichen Anwendungsdauer von der Planung der Benutzer her Oberhaupt nicht gerecht".

Witzlos findet Klaus Hübner ein Leasing-Angebot für 4300-Maschinen "den niedrigen Mieten, die IBM verlangt". Im /370er-Bereich sei gegenüber IBM eine Ersparnis von 50 bis 60 Prozent drin. Er überlege inzwischen bei den 43ern, ob sie die Leistungszahlen der alten Maschinen erreichen. "Wir haben von Kunden gehört, die Benchmark-Tests gemacht haben, daß die 43er-Serie möglicherweise von der Geschwindigkeit her nicht an manche 115er herankommt." Falls sich das bewahrheite, gingen die Preise für die /370 wieder hoch. "Von heute auf morgen lieferbar sind /370-138-Systeme", so Horst Müller, Inhaber der Computer Systeme Müller GmbH, Hemmingen. Auf dem Second-Hand-Markt würden derartige Systeme günstig angeboten, so daß manche Kunden Kauf oder Miete einer solchen Maschine auch wegen der Lieferunsicherheit bei der 4300-Serie bevorzugten.

Die Erfahrung, daß Anwender die Ergebnisse des praktischen Einsatzes der E-Serien-Modelle abwarten und erst einmal mit ihren alten Maschinen weiterarbeiten, konnte Jan Beckers, Geschäftsführer der LocaLease Mietfinanzierung GmbH, Düsseldorf, nicht bestätigen. Es sei eher so, daß der Kunde bei IBM bestellt habe und die Zeit bis zum Liefertermin mit der Anmietung zusätzlicher Geräte überbrücke. Im allgemeinen zeigten sich die IBM-Kunden guter Hoffnung. "IBM hält seine Kunden ja auch bei der Stange, zumindest mit warmen Worten", erklärte Beckers.