Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.01.2002 - 

Aktie der Woche

Beko Holding: "Heimliches" Geschäftsfeld Private Equity

25.01.2002
Stephan Hornung*

Die heftigen Kurseinbrüche bei Technologie-Aktien nutzte die österreichische Beko Holding geschickt aus und erwarb an diversen IT-Unternehmen des Neuen Marktes Aktienpakete. Von AC-Service wurden über 30 Prozent, bei Brain Force fünf Prozent und bei P&I 2,6 Prozent erworben. Die Kurse aller drei Unternehmen entwickeln sich seit dem Einstieg von Beko positiv, was zu einer weiteren Aufstockung des Anteilsbesitzes seitens Beko führen könnte. Mit einer Kriegskasse von über 30 Millionen Euro ist man jedenfalls in der Lage, noch weiter auf Schnäppchenjagd zu gehen. Die dabei verfolgte Strategie beeindruckt, wie auch die mittelbare Übernahme der Camelot AG.

Camelot enttäuschte die Anleger bereits kurz nach dem Börsengang und notierte im Herbst vergangenen Jahres deutlich unter ihren Bargeldreserven. Dies wurde von Beko ausgenutzt, die über ihre börsennotierte Beteiligung CLC AG (16 Prozent) die Mehrheit an Camelot per Aktientausch erwarb. Beko selbst hat erst vor wenigen Tagen angekündigt, weitere 5,6 Prozent der Anteile von Camelot gekauft zu haben. Eigentlich würde man eine solche Beteiligungspolitik eher von einer Private-Equity-Gesellschaft erwarten und nicht von einem IT-Unternehmen mit geschätzten 85 Millionen Euro Jahresumsatz. Andererseits verfügt Beko über ein profitables Kerngeschäft, ausreichende Mittel und vor allem über langjährige operative Erfahrung, um die "billigen" Unternehmen hinsichtlich ihrer fundamentalen Lage beurteilen zu können.

Aktuell wird Bekomit lediglich mit 44 Millionen Euro bewertet. Addiert man die Beteiligungswerte sowie Barmittel und nimmt für das Kerngeschäft eine Bewertung mit dem 7-fachen Ebit vor, kommt man zu einem fairen Unternehmenswert von mindestens 65 Millionen Euro. (gh)

*Stephan Hornung ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.